Mitmachen
Medienmitteilung

Behördenpropaganda: BFM wollte steigende Zuwanderungszahlen verschleiern

Im Oktober 2013 betrug die Wanderungsbilanz +11‘791 Personen, was im Vergleich zum Vorjahresmonat eine Zunahme von 27 % bedeutet. Diese Zahlen hat das Bundesamt für Migration (BFM) erst auf Druck der Recherchen des Sonntagsblicks heute veröffentlicht. So muss im Jahr 2013 mit einer Nettozuwanderung von über 85‘000 Personen gerechnet werden, d.h. einer Zunahme im Vergleich zum Vorjahr von +14%.

Im Oktober 2013 betrug die Wanderungsbilanz +11‘791 Personen, was im Vergleich zum Vorjahresmonat eine Zunahme von 27 % bedeutet. Diese Zahlen hat das Bundesamt für Migration (BFM) erst auf Druck der Recherchen des Sonntagsblicks heute veröffentlicht. So muss im Jahr 2013 mit einer Nettozuwanderung von über 85‘000 Personen gerechnet werden, d.h. einer Zunahme im Vergleich zum Vorjahr von +14%.

Trotz Zunahme der Arbeitslosigkeit in der Schweiz (über 10% Jugenderwerbslosigkeit) und dem nahenden Winter kamen im Oktober und November 2013 über 30‘000 neue Zuwanderer in die Schweiz. Damit beläuft sich die Zuwanderung der ersten elf Monate 2013 auf rund 146‘000. Auch die Wanderungsbilanz (Einwanderung minus Auswanderung) hat sich 2013 gegenüber dem Vorjahr markant erhöht. Kamen in den ersten elf Monaten 2012 netto 73‘334 Personen in die Schweiz, so waren es bis Ende November 2013 bereits 78‘487. Hochgerechnet auf 12 Monate entspricht dies einer Nettozuwanderung von 85‘622 (mehr als die Einwohnerzahl der Stadt Luzern) und einer Steigerung von 14% gegenüber dem letzten Jahr. Dies zeigt, wie wichtig die Annahme der Volksinitiative „Gegen Masseneinwanderung" ist, nur so erhält die Schweiz wieder die Möglichkeit, die Zuwanderung auf ein gesundes Mass zu begrenzen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden