Mitmachen
Medienmitteilung

Bericht der GPK entlarvt systematische Beschönigung der Personenfreizügigkeit

Ein heute veröffentlichter Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates zu den flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit entlarvt die bisher von Bundesrat und Verwaltung…

Ein heute veröffentlichter Bericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrates zu den flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit entlarvt die bisher von Bundesrat und Verwaltung gebetsmühlenartig vorgetragenen Beschönigungen der Folgen des Freizügigkeitsabkommens mit der EU. Der Bericht weist klar einen erhöhten Lohndruck als direkte Folge der Personenfreizügigkeit nach und stellt fest, dass Bundesrat und Verwaltung die Steuerung der flankierenden Massnahmen nicht im Griff haben sowie auf der Basis von nicht aussagekräftigen und unvollständigen Zahlen argumentieren. Falsch ist aus Sicht der SVP hingegen die Schlussfolgerung der Kommission, dass es weitere Eingriffe in den Arbeitsmarkt braucht. Statt wirkungsloser und teilweise gar schädlicher Symptombekämpfung braucht es nun endlich griffige Massnahmen gegen die ausser Kontrolle geratene Zuwanderung. Die Zuwanderung muss durch die Schweiz wieder eigenständig steuerbar werden.

Die einleitenden Feststellungen des von der nationalrätlichen Geschäftsprüfungskommission bei der Parlamentarischen Verwaltungskontrolle (PVK) in Auftrag gegebenen Evaluation der Aufsicht über die flankierenden Massnahmen sprechen Bände: „Die Ergebnisse der PVK zeigen, dass die Öffnung des Arbeitsmarktes bereits ab 2004 einen Lohndruck zur Folge hatte. Dieser Lohndruck liess sich sowohl in konjunkturell guten Jahren (2006) als auch in wirtschaftlich schwierigen Jahren (2008) feststellen. Die Auswirkungen waren zunächst in den Grenzregionen zu beobachten und breiteten sich in der Folge landesweit aus. Als Erste bekamen ausländische Arbeitnehmende die Auswirkungen zu spüren. Doch mit der Zeit griff der Lohndruck auch auf Arbeitnehmende mit Schweizer Nationalität über. Am stärksten betroffen sind die Arbeitnehmenden mit niedrigem Bildungsniveau. Der Lohndruck tritt nicht nur in den klassischen Risikobranchen auf.“

Damit bestätigt der Bericht, worauf die SVP seit langem hinweist: Als Folge der Personenfreizügigkeit geraten die Löhne immer stärker unter Druck. Das schlechteste, was gegen diese Tatsache unternommen werden kann, ist nun eine weitere Regulierung des Arbeitsmarktes über Mindestlöhne und andere Eingriffe in die Vertragsfreiheit der Unternehmen. Dies wäre im Hinblick auf die sich abkühlende Konjunktur ein fataler Fehler.

Vielmehr muss nun endlich bei der eigentlichen Ursache der Probleme angesetzt werden, der ausser Kontrolle geratenen Einwanderung. Die Zuwanderung muss durch die Schweiz wieder eigenständig steuer- und begrenzbar werden. Dazu braucht es auch Anpassungen am Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU. Die SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ schafft die dringend notwendige Grundlage dazu.

Bis zum Ende dieser Woche wurden bereits gegen 130‘000 Unterschriften für die Volksinitiative gesammelt.

 

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.12.2018
Der Druck der SVP hat gewirkt: Nach dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat klar entschieden, dass... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.12.2018
Die SVP begrüsst, dass der Bundesrat dem Rahmenabkommen mit der EU nicht zugestimmt hat, ist aber gleichzeitig... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
01.12.2018, von Albert Rösti
Unverständlicherweise lehnt der Bundesrat die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)» ab. Umso mehr kämpft die SVP... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden