Mitmachen
Medienmitteilung

Bildungsbasar mit der Giesskanne: SVP sagt nein

Der Bundesrat will in den nächsten Jahren insgesamt 22 Milliarden Franken für die Bildung ausgeben. Für die Schweiz als ressourcenarmes Land ist Bildung ein wichtiges Gut. Doch die ohnehin schon…

(SVP) Der Bundesrat will in den nächsten Jahren insgesamt 22 Milliarden Franken für die Bildung ausgeben. Für die Schweiz als ressourcenarmes Land ist Bildung ein wichtiges Gut. Doch die ohnehin schon hohen Wachstumsraten bei den Bildungsausgaben massiv zu beschleunigen, bringt keine besseren PISA-Ergebnisse. Das Schweizer Bildungssystem ist ineffizient und zu wenig auf die Bedürfnisse der Arbeitswelt und der Wirtschaft ausgerichtet. Wir geben dafür am meisten aus – und produzieren nur mittelmässige Schüler-Leistungen. Der Entscheid, die Mittel ohne Prioritätensetzung zu erhöhen, verhindert die dringend notwendigen und unbestrittenen Reformen des Bildungssystems.

In der Herbstsession in Flims steigerten sich die Parteien in einen regelrechten Bildungsbasar hinein. FDP, CVP, SP und Grüne reichten sechs fast identische Vorstösse ein, welche sich nur über die Höhe des Bildungswachstums (zwischen 6 und 10 Prozent) unterschieden. Aber die wichtigste Frage wurde nie diskutiert. Wie können wir unsere Bildungsqualität verbessern? Wie können wir erreichen, dass unsere Jungen bei PISA nicht mehr alt aussehen?

Die einzige Antwort der anderen Parteien lautet: Bildungsmittel erhöhen à tout prix! – Denn jede Bildungsmittelerhöhung an sich ist schon positiv – ganz egal wie ineffizient sie nachher in den einzelnen Institutionen eingesetzt wird. Doch die Schweiz gibt heute schon am meisten Geld pro Schüler aus und die Resultate sind mittelmässig. Wir müssen uns daher Gedanken darüber machen, wo Prioritäten gesetzt und unsere Bildungsqualität verbessert werden kann. Der heutige Entscheid des Bundesrates, sich am überparteilichen Bildungsbasar zu beteiligen, ist umso bedenklicher, als in den nächsten Jahren gewaltige finanzielle Verpflichtungen auf den Bund zukommen. So sind zahlreiche Sozialwerke unterfinanziert und die NEAT wird uns Milliardenlöcher in den Bundeshaushalt reissen. Daher muss jeder Steuerfranken – selbst im wichtigen Bildungsbereich – effizient verwendet werden.

Die SVP fordert, dass auch in der Bildungspolitik eine exakte Auslegeordnung vorgenommen wird. Mittelausschüttungen nach dem Giesskannenprinzip sollten der Vergangenheit angehören. Das kann sich die Schweiz nicht mehr leisten. Der Weg zurück an die Spitze der Bildungsrangliste muss über eine Effizienzsteigerung und nicht über eine Ausgabensteigerung führen. Bildung muss sich unter anderem auch an einer prosperierenden Wirtschaft messen lassen und muss die Bedürfnisse der Arbeitswelt erfüllen. Mit Geld alleine kann man die Probleme in unserem Bildungssystem nicht lösen.

Bern, 24. Januar 2007

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.09.2022
Das Ja des Stimmvolks zur AHV-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Renten für alle. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
22.09.2022
Die SVP lehnt die vorliegende Vernehmlassungsvorlage ab. Zwar hat die Fraktion seinerzeit die der Vorlage zugrundeliegenden –... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir begrüssen das bilaterale Abkommen mit Indonesien und sind mit der unterbreiteten Vorlage, so wie sie steht,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden