Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 21. April 2009

Breite Allianz gegen neue Verfassungsbestimmung „Zukunft mit Komplementärmedizin“

Nachdem sich bisher vor allem die Befürworter der Volksabstimmung vom 17. Mai 2009 zu Wort gemeldet haben, treten heute drei profilierte Gesundheitspolitiker aus den grossen bürgerlichen Parteien vor

Nachdem sich bisher vor allem die Befürworter der Volksabstimmung vom 17. Mai 2009 zu Wort gemeldet haben, treten heute drei profilierte Gesundheitspolitiker aus den grossen bürgerlichen Parteien vor die Medien, um gegen den Verfassungsartikel „Zukunft mit Komplementärmedizin“ mobil zu machen und die Nachteile der Vorlage aufzuzeigen.

CVP-Nationalrätin Ruth Humbel kritisiert, dass heute Bundesrat Couchepin die verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen zum Gespräch am Runden Tisch einlädt, um den bevorstehenden Prämienschub abzubremsen, währenddem diese vom Parlament gutgeheissene Verfassungsbestimmung zu einer Ausdehnung des Leistungskataloges führt und die Kosten weiter ansteigen lässt. Ausserdem ist die Verfassungsbestimmung zur Komplementärmedizin, welche die Aufnahme einzelner Leistungen in die Grundversicherung fordert, nicht verfassungswürdig. FDP-Ständerat und Präventivmediziner Felix Gutzwiller stellt in seinen Ausführungen klar, dass es bei der Abstimmung nicht um einen Gegensatz zwischen Schul- und Alternativmedizin geht. Es geht um die Frage, welches Kriterium für den Einschluss von Leistungen in eine solidarisch finanzierte Grundversicherung gelten soll. Um den Vorgaben des Krankenversicherungsgesetzes Rechnung zu tragen, braucht es ein klares Wirksamkeits- und Wirtschaftlichkeitskonzept für den Einschluss von Leistungen in der Grundversicherung. Alles Andere findet in der Zusatzversicherung seinen wohlverdienten Platz. Ausserdem muss auch die offene Frage der Anerkennung von nicht-ärztlichen Heilern diskutiert werden. SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi warnt schliesslich vor den massiven Kostenfolgen im Falle einer Annahme des Verfassungsartikels. Zusätzlich zu den heute über die Zusatzversicherung abgegoltenen Kosten der Komplementärmedizin kommen die heute auf individueller Basis abgegoltenen Kosten hinzu. Ausserdem muss die Mengenausweitung im Falle einer Annahme der Vorlage sowie die Kosten der Ausbildung der Fachkräfte für Komplementärmedizin mit berücksichtigt werden. Aus diesem Grund ist bei einer Annahme des Verfassungsartikels mit Kosten von gegen einer halben Milliarde Franken zu rechnen, die wiederum von den Prämienzahlern berappt werden müssen.

Die Teilnehmer der Pressekonferenz setzen sich daher für ein Nein zur neuen Verfassungsbestimmung über die Komplementärmedizin am 17. Mai 2009 ein. Es ist nicht Sache des Gesetzgebers, einzelne Leistungen deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist, via Volksabstimmung in den Leistungskatalog aufzunehmen.

Bern, 21. April 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.06.2022
Die SVP stimmt der Teilrevision der Verordnung über die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten (Jodtabletten-Verordnung) zu. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
13.05.2022
Die SVP Schweiz unterstützt die gesetzliche Regelung des Blutspendewesens, welche durch die parlamentarische Initiative von aNR Ulrich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden