Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 21. April 2009

Breite Allianz gegen neue Verfassungsbestimmung „Zukunft mit Komplementärmedizin“

Nachdem sich bisher vor allem die Befürworter der Volksabstimmung vom 17. Mai 2009 zu Wort gemeldet haben, treten heute drei profilierte Gesundheitspolitiker aus den grossen bürgerlichen Parteien vor

Nachdem sich bisher vor allem die Befürworter der Volksabstimmung vom 17. Mai 2009 zu Wort gemeldet haben, treten heute drei profilierte Gesundheitspolitiker aus den grossen bürgerlichen Parteien vor die Medien, um gegen den Verfassungsartikel „Zukunft mit Komplementärmedizin“ mobil zu machen und die Nachteile der Vorlage aufzuzeigen.

CVP-Nationalrätin Ruth Humbel kritisiert, dass heute Bundesrat Couchepin die verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen zum Gespräch am Runden Tisch einlädt, um den bevorstehenden Prämienschub abzubremsen, währenddem diese vom Parlament gutgeheissene Verfassungsbestimmung zu einer Ausdehnung des Leistungskataloges führt und die Kosten weiter ansteigen lässt. Ausserdem ist die Verfassungsbestimmung zur Komplementärmedizin, welche die Aufnahme einzelner Leistungen in die Grundversicherung fordert, nicht verfassungswürdig. FDP-Ständerat und Präventivmediziner Felix Gutzwiller stellt in seinen Ausführungen klar, dass es bei der Abstimmung nicht um einen Gegensatz zwischen Schul- und Alternativmedizin geht. Es geht um die Frage, welches Kriterium für den Einschluss von Leistungen in eine solidarisch finanzierte Grundversicherung gelten soll. Um den Vorgaben des Krankenversicherungsgesetzes Rechnung zu tragen, braucht es ein klares Wirksamkeits- und Wirtschaftlichkeitskonzept für den Einschluss von Leistungen in der Grundversicherung. Alles Andere findet in der Zusatzversicherung seinen wohlverdienten Platz. Ausserdem muss auch die offene Frage der Anerkennung von nicht-ärztlichen Heilern diskutiert werden. SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi warnt schliesslich vor den massiven Kostenfolgen im Falle einer Annahme des Verfassungsartikels. Zusätzlich zu den heute über die Zusatzversicherung abgegoltenen Kosten der Komplementärmedizin kommen die heute auf individueller Basis abgegoltenen Kosten hinzu. Ausserdem muss die Mengenausweitung im Falle einer Annahme der Vorlage sowie die Kosten der Ausbildung der Fachkräfte für Komplementärmedizin mit berücksichtigt werden. Aus diesem Grund ist bei einer Annahme des Verfassungsartikels mit Kosten von gegen einer halben Milliarde Franken zu rechnen, die wiederum von den Prämienzahlern berappt werden müssen.

Die Teilnehmer der Pressekonferenz setzen sich daher für ein Nein zur neuen Verfassungsbestimmung über die Komplementärmedizin am 17. Mai 2009 ein. Es ist nicht Sache des Gesetzgebers, einzelne Leistungen deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist, via Volksabstimmung in den Leistungskatalog aufzunehmen.

Bern, 21. April 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
03.02.2020
Die SVP Schweiz hat Zweifel, dass Aufwand und Nutzen der neuen Vorschriften für Sicherheitsvorrichtungen auf Arzneimittelpackungen in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
30.01.2020
Die SVP steht den Änderungen der Tierseuchenverordnung ablehnend gegenüber. Zum einen zeigt die Verordnung nur die Bekämpfung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden