Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesfinanzen: Zu wenig und zu spät

Der Bundesrat erwartet für die kommenden Jahre Defizite von 7 Milliarden Franken. Trotzdem konnte er sich heute nur zu einem Sparpaket light von nicht einmal 3 Milliarden durchringen. Der Bundesrat…

(SVP) Der Bundesrat erwartet für die kommenden Jahre Defizite von 7 Milliarden Franken. Trotzdem konnte er sich heute nur zu einem Sparpaket light von nicht einmal 3 Milliarden durchringen. Der Bundesrat handelt zu zögerlich und seine Reaktion kommt nach Jahren des ungezügelten Ausgabenwachstums zu spät. Die SVP fordert den Bundesrat auf, eine Vorlage zu beschliessen, die sich an einem Sparziel von 7 Milliarden orientiert und mehrere Varianten dazu umfasst.

Während Jahren ignorierte man im Bundeshaus die Warnungen und Sparforderungen der SVP wegen der Explosion der Bundesausgaben. Nun ist die Situation eskaliert und der Bundesrat rechnet mit Defiziten von bis zu 7 Milliarden. Es zeugt für die SVP von mangelnder Ehrlichkeit und Führungswillen, wenn der Bundesrat heute ein Sparpaket von lediglich knapp 3 Milliarden Franken vorlegt. Eine Regierung, die ihre Verantwortung wahrnimmt, löst die Probleme ganz und nicht nur halb. Der notwendige Trendwechsel ist damit noch nicht geschafft. Dass sich der Bundesrat weigert, dem Auftrag seiner Aufsichtsbehörde, National- und Ständerat, nach Einsparungen von 5-7 Milliarden (Motionen Walker/Merz) nachzukommen, ist staatspolitisch unhaltbar. Es handelt sich bei diesen Motionen um einen Auftrag des Parlaments, der diskussionslos umzusetzen ist.

Der Bundesrat muss seine Sparvorlage überarbeiten und auf ein Sparziel von 7 Milliarden ausrichten. Er hat Varianten vorzulegen, wie diese 7 Milliarden erreicht werden können und dabei die vom Volk in Bern in Auftrag gegebene Schuldenbremse ab 1.1.04 eingehalten wird. Dabei hat der Bundesrat die positiven Impulse des Steuerpaketes auf die Konjunktur und die daraus entstehenden steuerlichen Mehreinnahmen zu berücksichtigen.

Die Sparanstrengungen sind dort zu konzentrieren, wo in den letzten Jahren ein grosses Wachstum stattgefunden hat. Es sind dies insbesondere die Bereiche Soziale Wohlfahrt, öffentlicher Verkehr, Umweltschutz und Beziehungen zum Ausland. Kein Grund für einen Verzicht auf konsequentes Sparen sind die demographiebedingten Mehrkosten. Auch diese Kosten verursachen Schulden, belasten die kommenden Generationen und müssen daher in die Szenarien mit einbezogen werden.

Bern, 30. April 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
03.02.2020, von Thomas Burgherr
Am 9. Februar stimmen wir über die Mieterverbandsinitiative ab. Die Forderung nach «mehr bezahlbaren Wohnungen» ist zwar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden