Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrätliche Korruptionsförderung

Der Bundesrat hat heute einen Rahmenkredit über 257 Millionen Franken zugunsten von Rumänien und Bulgarien ans Parlament überwiesen. Dass die Schweiz die gesamten negativen Auswirkungen der…

Der Bundesrat hat heute einen Rahmenkredit über 257 Millionen Franken zugunsten von Rumänien und Bulgarien ans Parlament überwiesen. Dass die Schweiz die gesamten negativen Auswirkungen der Erweiterung der Personenfreizügigkeit zu tragen hat ist also noch nicht alles, unsere Regierung spricht – trotz Wirtschaftskrise im eigenen Land – sogar Geld zum „Abbau wirtschaftlicher und sozialer Ungleichheiten“ in die beiden korruptionsverseuchten Länder.

Die Folgen der Personenfreizügigkeit treffen die Schweiz stark. Die Arbeitslosigkeit steigt weiter rasant an und die Belastung unserer Sozialwerke wächst nicht minder stark. Als einzige Partei hat die SVP auch im Abstimmungskampf immer wieder auf diese Problematiken hingewiesen und die Prognosen bewahrheiten sich laufend, auch wenn die linken Gutmenschen das Thema noch immer totzuschweigen versuchen.

Nachdem mit dem Ja zur Personenfreizügigkeit mit Rumänien und Bulgarien die Türen für die Einwanderer in unser Land und in unsere Sozialwerke bereits geöffnet wurden, soll die Schweiz nun auch noch die korrupten Zustände in diesen beiden Ländern finanziell unterstützen. Der vom Bundesrat heute beantragte Rahmenkredit, der auf dem damals von der SVP bekämpften Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas basiert, setzt gerade in der heutigen Zeit ein falsches Zeichen und wird in den korrupten Systemen Bulgariens und Rumäniens versanden. Denn noch immer bestehen auch von Seiten der EU massive Korruptionsvorwürfe gegen diese Länder und diverse Gelder sind weiterhin eingefroren. Der deutsche Bundestag forderte noch am 8. Mai 2009 die Stoppung aller Zahlungen an Rumänien!

In dieser Situation ist es völlig unverständlich, wenn die Schweiz einmal mehr voreilig Kredite für solche Staaten spricht. Die SVP wird diese Zahlungen deshalb im Parlament bekämpfen.

Bern, 5. Juni 2009

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.02.2020
Das KMU-Forum schlägt Alarm: Die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden