Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat bestraft eigenverantwortliche Familien

Der Bundesrat hat heute angekündigt, dass er Eltern steuerlich entlasten möchte. Die vom Bundesrat gewählte Umsetzung dieses sehr zu unterstützenden Grundsatzes ist allerdings mehr als…

(SVP) Der Bundesrat hat heute angekündigt, dass er Eltern steuerlich entlasten möchte. Die vom Bundesrat gewählte Umsetzung dieses sehr zu unterstützenden Grundsatzes ist allerdings mehr als fragwürdig. Denn der Bundesrat möchte Eltern, welche die Erziehungsverantwortung an andere delegieren, viel stärker steuerlich entlasten als traditionelle Familien, die sich selber um ihre Kinder kümmern.

Heute gilt von der Mehrheit der Politiker als angesehen, wer Kinder hat und gleichzeitig voll arbeitet. So genannte „Nur-Eltern“, welche für die Erziehung ihrer Kinder auf einen Zweitverdienst verzichten, werden von Bundesrat und Parlament immer weniger respektiert. Im Gegenteil: Sie müssen neuerdings gar die Zeche für die subventionierten Fremdbetreuungsmassnahmen derjenigen Eltern berappen, welche die Erziehungsverantwortung nicht oder nur teilweise wahrnehmen.

Heute hat nun der Bundesrat seine Zukunftsverstellungen für die Familienpolitik präsentiert. Dass er Kinder und Familien steuerlich entlasten will, ist richtig. Dies entspricht einem alten SVP-Anliegen (06.3459 Mo. Jasmin Hutter, Steuerliche Entlastung von Kinderbetreuung innerhalb der Familie). Allerdings hat der Bundesrat heute einen vollkommen falschen Weg eingeschlagen.

Gemäss den heute präsentierten Vorschlägen des Bundesrates sollen die Eltern in Zukunft für Kinder, für welche sie die Erziehungsverantwortung selber tragen, 8’000 Franken abziehen können. Für fremd betreute Kinder soll dagegen bis zu 18’000 Franken pro Jahr abgezogen werden können. Damit werden Eltern steuerlich begünstigt, wenn sie ihre Kinder extern betreuen lassen, währenddem alle die vielen „Nur-Mütter“ und „Nur-Väter“ in diesem Land, welche für ihre Kinder auf einen Zweitverdienst verzichten, eine schallende Ohrfeige vom Bundesrat erhalten. Die SVP erachtet den Entscheid des Bundesrates als unhaltbar und fordert, dass Eltern, welche eigenverantwortlich zu ihren Kindern schauen, steuerlich zumindest nicht benachteiligt werden. Denn sie leisten unserer Gesellschaft mit der Wahrnehmung der Erziehungsverantwortung einen grossen Dienst. Die SVP hat ausserdem in verschiedenen Kantonalparlamenten Vorstösse zur Entlastung von Familien eingereicht, welche die Kindererziehung selber wahrnehmen.

Bern, 12. November 2008

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
09.01.2020, von Benjamin Fischer
Am 9. Februar 2020 stimmen wir über die Erweiterung der Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
07.01.2020, von Roger Köppel
Am 9. Februar sollen wir über eine Änderung des Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes abstimmen. Diskriminierung und Hassaufrufe... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden