Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat führte Volk hinters Licht

Noch vor der Abstimmung über die Bilateralen I liess der Bundesrat das Volk im Glauben, die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf die neuen EU-Mitgliedsländer könne einzeln verhandelt werden…

(SVP) Noch vor der Abstimmung über die Bilateralen I liess der Bundesrat das Volk im Glauben, die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf die neuen EU-Mitgliedsländer könne einzeln verhandelt werden und eine Ablehnung sei durchaus möglich. Heute tönt es ganz anders. Dem Bundesrat fehlt der Mut, die Interessen der Schweiz gegen die Begehren aus Brüssel zu verteidigen. Die SVP lehnt solche Verhandlungen ab.

Trotz stets wachsender Skepsis im Volk bleibt die EU-Euphorie im Bundesrat scheinbar ungebrochen. Nur so ist zu erklären, warum der Bundesrat kurze Zeit nach dem Beschluss der EU, die Ausweitung der Personenfreizügigkeit mit der Schweiz auf die 10 neuen Mitgliedsländer anzustreben, die Haltung der EU zu seiner eigenen macht und die Wünsche aus Brüssel zu 100 % zu befriedigen sucht.

Die SVP lehnt die Verhandlungen mit der EU zur Ausweitung der Personenfreizügigkeit bis an die russische Grenze und bis in die Vorhöfe des Nahen Ostens und Nordafrikas ab. Es liegt nicht im Interesse unseres Landes, die Schleusen für die Einwanderung ohne Kontrollmöglichkeit zu öffnen. Die Erweiterung ist nicht vergleichbar mit der heute geltenden Personenfreizügigkeit, da aufgrund grosser Unterschiede im Lebensstandard der Einwanderungsdruck aus Ländern wie Estland oder Zypern weit grösser ist als der Einwanderungsdruck etwa aus Frankreich oder Dänemark. Es gilt jetzt, bis zur Frist für ein Referendum im Jahr 2009 Erfahrungen mit den geltenden Verträgen zu sammeln und auf weitere vorschnelle Verhandlungen zu verzichten. Unsere Wirtschaft braucht eine den spezifischen Bedürfnissen entsprechende Liberalisierung im Ausländerrecht und kein allgemein gültiges Recht auf Zuwanderung. Die SVP fordert bei der Beratung des neuen Ausländergesetzes, dass Kurzzeitbewilligungen für wenige Wochen und Monate ohne Familiennachzug und ohne Umwandlung in eine Aufenthaltsbewilligung wieder möglich werden.

Um eine grundsätzliche Klärung der schweizerischen Europapolitik kommen wir nicht herum. Seit der Abstimmung zu „Ja zu Europa“ vor über zwei Jahren ist klar, dass das Volk den EU-Beitritt nicht will. Der Bundesrat hat endlich zu akzeptieren, dass der Souverän seinen EU-Traum nicht teilt und konsequenterweise das EU-Beitrittsgesuch zurückzuziehen ist. Es kann nicht glaubwürdig bilateral verhandeln, wer Mitglied werden will.

Bern, 14. Mai 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2020
Deutschland, Frankreich, Österreich – erneut schwappt eine Welle islamistischen Terrors über Europa. Es ist nur eine Frage... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2020
Bundesrat und Parlament hatten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern versprochen, das Dublin-Abkommen würde zu weniger Asylbewerbern in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden