Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat kapituliert vor EU-Druck

Der Bundesrat will das bilaterale Abkommen zur Personenfreizügigkeit auf Bulgarien und Rumänien ausdehnen. Erneut werden bei dieser Frage von der Regierung nicht die Interessen der Schweiz sondern…

(SVP) Der Bundesrat will das bilaterale Abkommen zur Personenfreizügigkeit auf Bulgarien und Rumänien ausdehnen. Erneut werden bei dieser Frage von der Regierung nicht die Interessen der Schweiz sondern diejenigen der EU vertreten. Dieser Beschluss kommt einer Kapitulation vor den Forderungen der Europäischen Union gleich. Die SVP verurteilt den Beschluss des Bundesrates, welcher zustande kam, ohne dass die unhaltbaren Forderungen der EU im Steuerbereich vom Tisch sind.

Die Europäische Union erreicht ihre Ziele. Der Bundesrat geht auf jede Forderung sofort ein und gehorcht beinahe blind, wenn es darum geht, sich der EU zu nähern. Aber ein Nutzen für die Schweiz ist in diesen Beschlüssen nicht ersichtlich. Im Gegenteil, das Rosinenpicken auf europäischer Seite geht ungehindert weiter, obwohl sich die EU gleichzeitig immer schärfere Angriffe auf unsere Staatssouveränität erlaubt. Die Steuersouveränität, das Bankkundengeheimnis und wirtschaftliche Standortvorteile der Schweiz werden massiv unter Druck gesetzt!

Solange diese Situation anhält, dürfen keine weiteren Zusagen gemacht werden. Die Europäische Union muss in der Steuerfrage jetzt sofort und klar zurückstecken. Ohne die unwiderrufliche, verbindliche Verpflichtung der EU, dass die steuerliche Souveränität der Schweiz nicht weiter in Frage gestellt wird, kann die Personenfreizügigkeit keinesfalls auf Rumänien und Bulgarien ausgeweitet werden. Es ist daran zu erinnern, dass mit diesem Beschluss allen Bürgerinnen und Bürgern von Rumänien und Bulgarien das Recht gegeben wird, in die Schweiz einzuwandern, um hier zu arbeiten!

Einseitige Nutzenpakete, wie sie aktuell geschnürt werden, müssen in jedem Fall verhindert werden. Verträge und allfällige Erweiterungen können nur ein Thema sein, wenn im Gegenzug auch für die Schweiz ein Nutzen gestiftet wird.

Sollte die Steuerfrage vor den weiteren Beschlüssen über die Erweiterung der Personenfreizügigkeit noch nicht geklärt sein oder werden weiterhin die schweizerischen Interessen in den bilateralen Dossiers nicht in die Verhandlungsdossiers integriert, so wird die SVP das Referendum gegen dieses Abkommen ergreifen.

Was die Weiterführung der Personenfreizügigkeit nach 2009 betrifft, fordert die SVP die Unterstellung unter das obligatorische Referendum, damit sich das Schweizer Volk zu dieser wichtigen Frage äussern kann.

Bern, 14. März 2008

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden