Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat knickt ein: Scheinheilige Erweiterung der Sanktionen gegenüber Russland

Nachdem der Bundesrat in den vergangenen Wochen den Druckversuchen aus der EU, dass die Schweiz sich den Sanktionen gegenüber Russland anschliessen solle, weitgehend widerstanden hat, gibt er dem Druck nun doch nach.

Nachdem der Bundesrat in den vergangenen Wochen den Druckversuchen aus der EU, dass die Schweiz sich den Sanktionen gegenüber Russland anschliessen solle, weitgehend widerstanden hat, gibt er dem Druck nun doch nach. Die heute getroffenen Massnahmen laufen zwar erneut unter dem Motto der „Vermeidung der Umgehung von Sanktionen“, sie sind indes immer stärker deckungsgleich mit den eigentlichen Sanktionen der EU. Damit vernebelt der Bundesrat, dass er eine eigenständige Politik, welche der Schweiz als neutraler Staat gut anstehen würde, verlässt.

Die Schweiz muss wieder zu einem dauernd bewaffneten, immerwährenden und umfassenden Neutralitätsverständnis zurückkehren. Umfassende Neutralität meint dabei eben nicht nur eine rein juristisch und militärisch verstandene Neutralität (Neutralitätsrecht) sondern zusätzlich eine gelebte Neutralität, welche vorwirkend das ganze Handeln der Regierung in der Aussenpolitik jederzeit zur Unparteilichkeit und Nichteinmischung verpflichtet. Nur so kann die Schweiz ihre wichtige Rolle als glaubwürdige Vermittlerin und Erbringerin von „Guten Diensten“ im friedensfördernden und humanitären Bereich auch in Zukunft spielen. Die SVP hat ihr Verständnis der Neutralität in dieser Woche in einem Positionspapier „Die Neutralität ist für die Schweiz sinnvoller denn je“ dargelegt.

Die Schweiz darf vor diesem Hintergrund keine einseitige Sanktionspolitik (diplomatisch, finanzpolitisch und wirtschaftlich) mittragen, auch nicht Sanktionen der EU und der USA, denn diese sind geopolitische Akteure und streben nach globalem Einfluss und Macht. Im Fall Ukraine ist die EU eindeutig Partei im schwelenden Konflikt, ebenso wie Russland. Ein neutraler und unparteiischer Staat darf sich somit nicht auf eine Seite, d.h. ins Schlepptau der machtpolitischen Interessen der EU schlagen, indem er deren Sanktionspolitik kopiert.

Bereits die Symbolpolitik der vergangenen Wochen, wie die Absage des Besuchs des russischen Duma-Präsidenten oder die Ausladung einer russischen Flugzeugstaffel an der Flugschau AIR14 PAYERNE, war falsch und untergräbt die Glaubwürdigkeit der Schweiz als umfassend neutraler Staat. Mit dem heutigen, völlig unverständlichen Entscheid gibt der Bundesrat erneut ein Stück Neutralität und Eigenständigkeit der Schweiz preis.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.11.2019
Die SVP lehnt jene Teile der Vorlage ab, welche die Hürden für die Arbeitsintegration der vorläufig Aufgenommenen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden