Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat lässt AHV im Stich

Der Beschluss des Bundesrates, die nicht mehr verwendeten Goldreserven der Nationalbank den Kantonen und dem Bund zukommen zu lassen, ist unverständlich. Noch im Vorfeld der Volksabstimmung vom 22…

(SVP) Der Beschluss des Bundesrates, die nicht mehr verwendeten Goldreserven der Nationalbank den Kantonen und dem Bund zukommen zu lassen, ist unverständlich. Noch im Vorfeld der Volksabstimmung vom 22. September 2002 war es für breiteste Kreise völlig unbestritten, einen bedeutenden Teil des Goldes für die AHV einzusetzen.

Wer vor der Volksabstimmung vom 22. September 2002 an öffentlichen Veranstaltungen teilnahm, konnte sich ein gutes Bild über die Haltung des Schweizer Volkes in der Gold-Frage machen. Es war unschwer festzustellen, dass der Gegenvorschlag von Bundesrat und Parlament einzig wegen der unseligen und unklar definierten Solidaritätsstiftung abgelehnt wurde. Der Anteil für die AHV war – sowohl bei den Befürwortern als auch bei den Gegnern der Vorlage – nie umstritten.

Auch die Goldinitiative der SVP wurde nicht deshalb abgelehnt, weil das Volk der AHV den Zuschuss nicht gönnen wollte. Grund war vielmehr das von den Gegnern geschickt gestreute, aber völlig haltlose Gerücht, mit Annahme der Initiative würde alles Gold auf einen Schlag ausgegeben. Den Verwendungszweck der AHV stellten auch die allermeisten Gegner der Goldinitiative nie grundsätzlich in Frage.

Der Bundesrat lässt mit seinem heutigen Entscheid die AHV im Stich. Der Verweis, mit dem Gold könne das Finanzierungsproblem der AHV nicht gelöst werden, ist eine fadenscheinige Ausrede, die einmal mehr belegt, wie unbeschwert und leichtfertig der Bundesrat mit Volksvermögen und Steuerfranken umgeht. Allen ist bewusst, dass es für die finanziellen Probleme der AHV kein Wundermittel gibt und dass eine Vielzahl von Massnahmen ergriffen werden muss. Die SVP bedauert den Entscheid des Bundesrates und wird sich weiterhin für ihr Modell (2/3 AHV, 1/3 Kantone) einsetzen, wie sie es bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der Resultate der Volksabstimmung vom 22. September gefordert hatte.

Bern, 30. Januar 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.01.2020
Der Parteileitungsausschuss der SVP Schweiz hat sich heute in Horn (TG) am Rande der parteiinternen Bad-Horn-Tagung zu... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden