Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat opfert Landwirtschaft für EU-Beitritt

Mit blindem Eifer und enormem Tempo treibt die Landesregierung unter Führung von CVP-Bundesrat Deiss das Landwirtschafts-Freihandelsabkommen mit der EU voran. Heute hat er bereits einen Bericht…

(SVP) Mit blindem Eifer und enormem Tempo treibt die Landesregierung unter Führung von CVP-Bundesrat Deiss das Landwirtschafts-Freihandelsabkommen mit der EU voran. Heute hat er bereits einen Bericht über die Machbarkeit und wirtschaftlichen Vorteile eines Agrar-Freihandelsabkommens zur Kenntnis genommen. Das Ziel ist klar: Der Bundesrat will um jeden Preis in die EU. Dafür ist er sogar bereit, die Landwirtschaft zu opfern. Die SVP fordert eine Veröffentlichung des Berichts im vollen Wortlaut sowie einen sofortigen Abbruch der Bestrebungen für ein weiteres EU-Abkommen.

Noch im Oktober letzten Jahres versprach die Landesregierung, der Bedarf an bilateralen Abkommen mit der EU sei gedeckt, es gebe nur noch Details zu klären. Wirtschaftlich werde man sich jetzt auch nach den Wirtschaftsräumen in Amerika und Asien ausrichten, nicht nur Richtung Europa. Doch nur ein halbes Jahr später sieht alles anders aus.

Der Bundesrat arbeitet bereits wieder mit Vollgas an einem neuen Abkommen mit der EU. Das haben die Landwirte nun davon, die noch im vergangenen Jahr den Versprechungen von Bundesrat Deiss gefolgt sind und für die Erweiterung der Personenfreizügigkeit mit der EU gestimmt haben. Kaum wenden sie sich wieder dem Tagesgeschäft zu, bekommen sie mit dem neuesten EU-Abkommen einen Rückenschuss versetzt. Aufgrund der Anpassungen der Preise, Kosten und Löhne an das EU-Niveau, würden mit einem Freihandelsabkommen zehntausende Bauernfamilien erwerbslos und wohl bis zu hunderttausend Arbeitsplätze in den vor- und nachgelagerten Betrieben verschwinden.

Das wahre Ziel der Mehrheit unserer Landesregierung bleibt der EU-Beitritt. Dafür nimmt Bundesrat Deiss und die Mitte-Links-Mehrheit in der Landesregierung buchstäblich den Ruin eines ganzen Wirtschaftszweiges in Kauf.

Jetzt ist Schluss! Die SVP fordert die Veröffentlichung des Berichtes über die Machbarkeit des geplanten Agrar-Freihandelsabkommens mit der EU und zwar im vollen Wortlaut. Zudem fordert die SVP den Bundesrat auf, die Arbeiten an diesem Abkommen mit der EU unverzüglich einzustellen.

Bern, 10. März 2006

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.11.2020
Die SVP unterstützt die Haltung der Minderheit der WAK-N, welche sich für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt. Die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden