Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat Schmid ist nicht mehr tragbar

Für die Krise um Armeechef Roland Nef ist Bundesrat Schmid verantwortlich. Einmal mehr haben sich die gravierenden Führungsmängel im Verteidigungsdepartement gezeigt. Die Missstände im VBS beginnen…

(SVP) Für die Krise um Armeechef Roland Nef ist Bundesrat Schmid verantwortlich. Einmal mehr haben sich die gravierenden Führungsmängel im Verteidigungsdepartement gezeigt. Die Missstände im VBS beginnen an höchster Stelle. Zur Wiederherstellung des Vertrauens in dieses Departement muss Samuel Schmid rasch zurücktreten.

Bundesrat Schmid spielt mit der Beurlaubung von Roland Nef auf Zeit und versucht die Angelegenheit auszusitzen, was erneut zeigt, dass er nicht in der Lage ist, die Krise in seinem Departement zu lösen und Verantwortung zu übernehmen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem klare Konsequenzen gezogen werden müssen.

Hätte nämlich Samuel Schmid seine Hausaufgaben vor der Wahl von Roland Nef zum Chef der Armee gemacht, so wäre es nie zu einer solchen Krise gekommen. Anstatt die vorgeschriebene Sicherheitsüberprüfung des Kandidaten rechtzeitig, also vor der Wahl, durchzuführen und den Bundesrat als Wahlgremium umfassend zu informieren, entschied sich der Verteidigungsminister für den Weg des geringsten Aufwandes und Widerstandes, um seinen designierten höchsten Mitarbeiter in das neue Amt zu hieven.

Nachdem die Vorwürfe gegen den Armeechef laut wurden, versuchte Bundesrat Schmid erst, die Angelegenheit zu beschönigen beziehungsweise als Bagatelle abzutun. Nur wenige Tage später wirft er dann aber seinem Mitarbeiter einen Vertrauensbruch vor und lässt ihn fallen. Dass er dem Chef der Armee zudem noch die Beweislast für seine Entlastung aufbürdet ist zusätzlich bedenklich, soll dieser nun also die Unterlagen nachliefern, welche Schmid – ob absichtlich oder fahrlässig – versäumt hatte rechtzeitig einzuholen.

Roland Nef wurde von Bundesrat Schmid verheizt. Nun versucht der Verteidigungsminister seine gravierenden Führungsmängel zu vertuschen und die Verantwortung auf perfide Art und Weise abzuschieben. Dass die Fehler von Schmid bei einer Entlassung des „Bauernopfers“ Nef auch hohe Kosten von über 300’000 Franken verursachten, verkommt fast schon zur Nebensache.

Nachdem die Verfehlungen von Bundesrat Schmid bereits in der Vergangenheit immer wieder Anlass zu Kritik gegeben haben, muss nun endlich gehandelt werden.
Aufgrund seiner einmal mehr deutlich zu Tage getretenen Führungsschwäche und der offensichtlichen Unfähigkeit, die Missstände im VBS zu korrigieren, muss Samuel Schmid als Bundesrat zurücktreten.
Die SVP stellt deshalb an der Sitzung der Sicherheitspolitischen Kommission vom kommenden Freitag den Antrag, dass Bundesrat Schmid zum Rücktritt aufgefordert wird. Zudem soll die GPK eine Untersuchung der aktuellen Lage im Verteidigungsdepartement durchführen, insbesondere die Verfahren bei der Kaderselektion im VBS sind einer genauen Prüfung zu unterziehen.

Bern, 23. Juli 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.01.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu den vorgeschlagenen Än-derungen des Militärgesetzes und der Armeeorganisation. Diese Ände-rungen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.06.2020
Dass immer mehr Dienstpflichtige in den Zivildienst wechseln führt zu sinkenden Armeebeständen und damit zu einer Schwächung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.04.2020, von Werner Salzmann
In diesen Tagen zeigt sich, dass der Sonderfall Schweiz auch in Bezug auf die Armee ein Erfolgsmodell... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden