Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat setzt falsche Prioritäten

Was die SVP schon in der Vernehmlassung deutlich gemacht hat, muss nun auch der Bundesrat zugeben: Die AHV befindet sich in einer katastrophalen Finanzierungssituation. Wenn an der aktuellen AHV-…

(SVP) Was die SVP schon in der Vernehmlassung deutlich gemacht hat, muss nun auch der Bundesrat zugeben: Die AHV befindet sich in einer katastrophalen Finanzierungssituation. Wenn an der aktuellen AHV-Gesetzgebung nichts geändert wird, ist die AHV im Jahr 2010 pleite.

Es muss dringend gehandelt werden. Der Bundesrat beabsichtigt ein zweistufiges Vorgehen. Dies ist grundsätzlich zu begrüssen. Allerdings werden die Prioritäten vom Bundesrat einmal mehr falsch gesetzt. Statt schon heute alles zu unternehmen, um den bevorstehenden Kollaps in unserem wichtigsten Sozialwerk abzuwenden, baut der Bundesrat die Leistungen weiter aus.

Der Bundesrat will eine neue Überbrückungsrente einführen, ohne dass er dazu durch die Bundesverfassung ermächtigt würde. Neu sollen schon 62jährige eine 3jährige Überbrückungsrente beziehen können, um nachher die volle AHV-Rente zu erhalten. Damit werden die Arbeitsanreize der älteren Bevölkerung massiv reduziert. Noch am 9. Dezember hatte der Bundesrat genau das Gegenteil beschlossen, nämlich anreizneutrale Sozialversicherungsreformen.

Die Vorruhestandsleistungen führen aber zu einer Sanierung von IV und der Sozialhilfe auf Kosten der AHV. Die Kostenangaben sowie die Angaben zur Bezugsberechtigung sind alles andere als klar bestimmt. Daher ist es absehbar, dass die Kosten der neuen Überbrückungsrente weit höher sein werden als der Bundesrat dies veranschlagt. Hinzu kommt, dass die Einsparungen, welche der Bundesrat vorsieht, erst in den Jahren ab 2015 ihre vollen Wirkungen entfalten. Kurzfristig wird die Überbrückungsrente zu massiv höheren Ausgaben im AHV-Fonds führen und den AHV-Kollaps beschleunigen statt abbremsen. Dass die Überbrückungsrenten nicht zu finanzieren sind, ist spätestens nach den desaströsen Erfahrungen von SBB und Privatbahnen mit ähnlichen Modellen klar. Die Überbrückungsrente führt zudem zu einer Benachteiligung von Rentnern, welche ihre Rente vorbeziehen und damit lebenslang auf einen Prozentsatz ihrer Rente verzichten müssen, während die Überbrückungsrentner Anspruch auf eine volle Rente haben.

Die SVP wird die Überbrückungsrente bekämpfen, da sie zu einer existenziellen Bedrohung für die AHV zu werden droht. Die kurzsichtige Politik von Bundesrat Couchepin, welcher die unangenehmen AHV-Revisionen lieber an seinen Nachfolger delegieren, statt selber anpacken möchte, kann die SVP nicht akzeptieren. Die SVP wird alles unternehmen, dass die AHV auch weiterhin für alle Bürgerinnen und Bürger gesichert ist.

Bern, 21. Dezember 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.01.2020
Der Parteileitungsausschuss der SVP Schweiz hat sich heute in Horn (TG) am Rande der parteiinternen Bad-Horn-Tagung zu... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden