Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat spielt mit gezinkten Karten

An seiner heutigen Sitzung hat die Landesregierung beschlossen, den Beitritt zum Schengener Abkommen nicht dem obligatorischen, sondern nur dem fakultativen Referendum zu unterstellen. Offenbar…

(SVP) An seiner heutigen Sitzung hat die Landesregierung beschlossen, den Beitritt zum Schengener Abkommen nicht dem obligatorischen, sondern nur dem fakultativen Referendum zu unterstellen. Offenbar hat der Bundesrat panische Angst vor einer Ablehnung dieses Vertragswerks und will dieses nun an Volk und Ständen vorbeimogeln. Motivation für dieses unehrliche Spiel ist der unbedingte Willen der Regierungsmehrheit, einen EU-Beitritt zu erzwingen. Dabei ist sich der Bundesrat nicht einmal zu schade, das Volk anzulügen.

In seiner Botschaft „zur Genehmigung der sektoriellen Abkommen zwischen der Schweiz und der EG“ hielt der Bundesrat im Juni 1999 unmissverständlich fest, dass Verhandlungen „für jene Bereiche nicht in Frage kommen, bei deren Regelung Souveränitätsübertragungen an supranationale Instanzen unerlässlich sind (Zollunion, Währungsunion, Schengen, Aussenhandels- und Sicherheitspolitik)“ (BBl 1999 IV 6132). Noch vor vier Jahren kamen also Verhandlungen zu Schengen nicht in Frage, da dieses Abkommen die Souveränität der Schweiz substantiell tangiert.

Fünf Jahre später sagt der Bundesrat, die verfassungsrechtlichen Kriterien für eine Unterstellung unter das obligatorische Referendum seien nicht erfüllt. Nach Auffassung der Regierung findet „keine Souveränitätsübertragung an eine supranationale Gemeinschaft statt“ (Communiqué BK vom 23.6.04). Dasselbe Abkommen, dass 1999 noch als „nicht verhandelbar“ eingestuft worden ist, soll nun plötzlich derart beiläufig geworden sein, dass ein fakultatives Referendum genügt? Diese Haltung ist völlig unglaubwürdig und widersprüchlich. Und es wird klar: Entweder hat der Bundesrat das Volk 1999 angelogen oder er lügt heute.

So etwas ist für eine Regierung nicht tolerierbar. Die SVP fordert den Bundesrat nachdrücklich auf, an seiner nächsten Sitzung auf diesen fatalen Fehlentscheid zurückzukommen. Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen!

Bern, 23. Juni 2004

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden