Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat und Verwaltung tricksen Volk aus

In diesen Tagen dürften es viele Schweizerinnen und Schweizer bereuen, dass sie Ja zu Schengen gestimmt haben. Die Prognose der SVP, dass nach einem Ja zu Schengen der nächste Schritt Richtung EU…

(SVP) In diesen Tagen dürften es viele Schweizerinnen und Schweizer bereuen, dass sie Ja zu Schengen gestimmt haben. Die Prognose der SVP, dass nach einem Ja zu Schengen der nächste Schritt Richtung EU eingeläutet würde, hat sich bewahrheitet. Die Chefbeamten von Bundesrätin Calmy-Rey sprechen übermütig von einem weiteren „Assoziierungsvertrag“, mit welchem die bilateralen Verträge mit der EU auch noch institutionell abgesichert werden sollen. Der Unterschied zwischen einem EU-Beitritt und einer „Assoziierung“ liegt einzig darin, dass es bei der Volksabstimmung über einen „Assoziierungsvertrag“ kein Ständemehr braucht, beim EU-Beitritt hingegen schon. So sollen Volk und Kantone ausgetrickst werden.

Das EDA von Bundesrätin Calmy-Rey plant offenbar, mit demselben plumpen Manöver wie bei Schengen, die demokratischen Regeln zu unterlaufen und die Schweiz in die EU zu führen. Hätte es für Schengen ein Ständemehr gebraucht, wäre diese Vorlage abgelehnt worden. Ein juristischer Trick ermöglicht es also, das Ständemehr zu umgehen, die in der Bundesverfassung festgeschriebene Mitwirkung der Kantone auszuhebeln und den EU-Beitritt zu forcieren.

Was die EU-Strategen aus dem Bundeshaus vergessen, ist, dass der Sinn und Zweck von bilateralen Abkommen gerade darin liegt, dass „institutionelle Bindungen“ weitestgehend vermieden werden. Es ist unnötig und auch falsch, bilaterale Verträge im Rahmen eines „Dachvertrages“ institutionell absichern zu wollen. Bundesrat und Verwaltung lassen nichts unversucht, um trotz anders lautenden Volksentscheiden ihr EU-Beitrittsziel weiterzuverfolgen. Sie wollen möglichst viele bilaterale Verträge, um den EU-Beitritt zu erleichtern.

Die neuesten EU-Beitrittsabsichten aus dem Bundeshaus sowie die Erpressung durch die EU einen Tag nach der Schengen-Abstimmung sollten den Schweizern eine Warnung sein. Es ist höchste Zeit, dass das Schweizer Volk die Zügel wieder in die Hand nimmt und diesem demokratiefeindlichen Treiben bei den nächsten europapolitischen Abstimmungen mit einem Nein ein Ende setzt. Ansonsten läuft das Volk Gefahr, auch nach der September-Abstimmung ernüchternd feststellen zu müssen, dass es übers Ohr gehauen wurde. Und die Schweiz wird Schritt für Schritt an die zerrüttete EU verschachert.

Bern, 20. Juni 2005

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martina Bircher
Der Fall des ausgesetzten Babys in Därstetten BE erschütterte die Schweiz. Mittlerweile ist bekannt: Die deutsche Mutter... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden