Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat verschafft linker Sozialindustrie noch mehr Geld

Der Bundesrat hat beschlossen, die sogenannten Integrationspauschalen für Asylanten zu verdreifachen und zusätzliche 132 Millionen Franken pro Jahr auszugeben. Dem nicht genug: Der Bundesrat will auch die Abgeltung der Zusatzkosten für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Asylsuchender (sogenannter UMA) massiv erhöhen. Bundesrätin Sommaruga versucht einmal mehr, Probleme mit Unsummen Geld zu ertränken.

Die Integrationspauschale des Bundes an die Kantone dient auf dem Papier der beruflichen Integration und dem Erwerb einer Landessprache der vorläufig Aufgenommenen, anerkannten Flüchtlinge sowie Schutzbedürftigen mit Aufenthaltsbewilligung. Mit der unglaublichen Verdreifachung der Integrationspauschale von 6’000 auf 18’000 Franken pro Person erkauft sich Bundesrätin Sommaruga die Unterstützung ihrer Politik durch Kantone und Gemeinden.

Hinzu kommt, dass vorläufig Aufgenommene damit praktisch zu anerkannten Flüchtlingen werden, wie schon seit Jahren von der SVP befürchtet. Richtig wäre, dass diese das Land zu verlassen haben, sobald sich die Situation in ihrem Heimatland verbessert hat.

Tatsache ist, dass über 80 Prozent der Asylbewerber und vorläufig Aufgenommenen nicht arbeiten und auch 10 und 20 Jahre nach ihrer Ankunft in der Schweiz mehr oder weniger regelmässig auf Sozialhilfe angewiesen sind. Warum sollten sie auch? Die Sozialhilfe ist so grosszügig bemessen, dass es sich für sie gar nicht lohnt zu arbeiten.

Kommt hinzu, dass die zehntausenden benötigter Jobs für die meist ungebildeten Asylbewerber in der Schweiz nicht zur Verfügung stehen. Mindestlöhne und Gesamtarbeitsverträge verunmöglichen heute die Schaffung von «1000-Franken-Jobs» im grossen Stil.

Anstatt 132 Millionen Franken wirkungsvoll in die Wiedereingliederung von arbeitslosen über 50-Jährigen zu investieren, verbrennt der Bundesrat das Geld für Integrationsprogramme. Wann wird dieser angeblich bürgerlich dominierte Bundesrat endlich den Roststift bei der Misswirtschaft in der Sozialindustrie ansetzen?

Letztendlich bezahlt immer der Steuerzahler. Nur soll er es nicht mehr merken. Die murrenden Gemeinden oder das Stimmvolk etwa im Kanton Bern, welcher sich jüngst gegen den 105 Millionen teuren Kredit für die Luxusunterstützung an UMA’s ausgesprochen hatte, soll mit einem einfachen Bundesbeschluss übergangen werden.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
30.06.2021
Die Vernehmlassungsvorlage will, dass Personen aus dem Ausländer- und Asylbereich verpflichtet werden, sich einem Covid-19-Test zu unterziehen,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2020
Bundesrat und Parlament hatten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern versprochen, das Dublin-Abkommen würde zu weniger Asylbewerbern in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden