Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat will lieber im Ausland repräsentieren als in der Schweiz die Regierungsgeschäfte führen

Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat verabschiedete Zusatzbotschaft zur Regierungsreform klar ab. Mit der Ausdehnung der Amtsdauer des Bundespräsidenten sollen internationale Kontakte und…

Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat verabschiedete Zusatzbotschaft zur Regierungsreform klar ab. Mit der Ausdehnung der Amtsdauer des Bundespräsidenten sollen internationale Kontakte und Auftritte verstärkt werden. Die Probleme des Bundesrates in der strategischen Führung werden damit nicht gelöst. Um ungestört dem internationalen Aktivismus frönen zu können, will der Bundesrat verschiedene Departementsführungsaufgaben an zusätzliche Staatssekretäre übertragen. Damit soll die Führung der Departemente und die damit verbundene politische Verantwortung verstärkt an die Bundesverwaltung abgegeben werden. Statt gewissenhafter Departementsführung und Regierungstätigkeit will der Bundesrat lieber internationale Auftritte und Repräsentationsaufgaben wahrnehmen. Mit den vorgeschlagenen Massnahmen wird zudem die Administration aufgebläht. Für die SVP ist klar: Nur die Volkswahl des Bundesrates garantiert, dass führungsstarke Persönlichkeiten mit einer hohen Legitimation im Bundesrat vertreten sind.

Eine Ausdehnung der Amtsdauer des Bundespräsidenten – welche in den letzten 100 Jahren mehrfach verworfen wurde – löst keine der heutigen Führungsprobleme der Landesregierung. Vielmehr wird eine solche Reform zusätzlichen aussenpolitischen Aktivismus auslösen und unnötige und gefährliche internationale Inszenierungen unserer Bundesräte nach sich ziehen. Die moderierende und koordinierende Rolle des Bundespräsidenten im Regierungskollegium wird dadurch nicht gestärkt. Die Einsetzung zusätzlicher Staatssekretäre bläht den Verwaltungsapparat weiter auf und führt dazu, dass der Bundesrat seine politische Verantwortung an die Verwaltung abgibt. Diese Stärkung der Dominanz der Bundesverwaltung widerspricht unserem politischen System. Ein solches Vorgehen wird von der SVP mit Vehemenz abgelehnt. Die Idee zusätzlicher Staatssekretäre mit ausgebauten Kompetenzen wurde in der Vergangenheit mehrfach aufgebracht und verworfen. 1996 lehnten 60,6 % der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger eine entsprechende Vorlage ab.

Die SVP fordert mit Nachdruck die Volkswahl des Bundesrates. Nur so können in Zukunft starke Persönlichkeiten mit einer Legitimation durch das Volk in den Bundesrat einziehen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Peter Keller
Heimat. Wir tragen alle ein Stück Heimat in uns. Ich erinnere mich an den vergangenen Sommer. Wie... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Céline Amaudruz
Während ich hier spreche, findet in Frankreich der elfte Protestaktionssamstag statt, organisiert von den sogenannten «gilets jaunes»,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.01.2019
Mit dem öffentlichen Hearing zum institutionellen Rahmenabkommen (InstA) mit der EU, wollte die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden