Mitmachen
Medienmitteilung

CVP lässt Bauern sterben

Mit der Agrarreform 2011, die gestern im Nationalrat eine knappe Mehrheit fand, wird eine heile Bauernwelt beschworen, die es so nicht gibt. Für die Landwirtschaft bedeutet die Agrarreform…

(SVP) Mit der Agrarreform 2011, die gestern im Nationalrat eine knappe Mehrheit fand, wird eine heile Bauernwelt beschworen, die es so nicht gibt. Für die Landwirtschaft bedeutet die Agrarreform letztlich weitere 450 Millionen Franken weniger Nettoeinkommen oder – umgerechnet auf den einzelnen Bauernbetrieb – einen weiteren Einkommensrückgang von etwa 9’000 Franken. Das ist eine Summe, die der ohnehin schon ums Überleben kämpfende Bauernstand nur schwer verkraften kann. Unter Federführung der CVP wurde gestern eine weitere Runde im Bauernsterben eingeläutet.

Seit dem Reformkurs der Landwirtschaftspolitik in den Neunziger Jahren sind die Importe gestiegen und der Selbstversorgungsgrad, also das, was wir selber produzieren, gesunken. Die Schweiz ist inzwischen weltweit das Land, das pro Kopf der Bevölkerung am meisten Nahrungsmittel importiert. Die so genannte Ernährungssouveränität der Schweiz ist nicht mehr gewährleistet. Seit dem Wechsel der Landwirtschaftspolitik haben die Bauern ihre Produkte zudem um 25 Prozent billiger abgeliefert. Die Preise für die Konsumenten sind aber um 15 Prozent gestiegen.

Diese Entwicklung zeigt, dass etwas nicht stimmt. Die mit der Agrarpolitik 2011 anvisierten Ziele werden nicht erreicht. Sie bringt weder den Bauern noch den Konsumenten einen Nutzen. Das einzige Ziel, welches die CVP und die Linken damit erreichen, ist ein beschleunigtes Sterben des Primärsektors. Sie degradieren die Landwirtschaft zur Landschaftspflege.

Für die SVP stimmt die Gesamtrichtung der Agrarpolitik nicht. Deshalb fordert die SVP eine Konzentration auf eine produzierende Landwirtschaft. Eine gepflegte Landschaft ist nur ein Teilprodukt der Nahrungsmittel-Produktion. Der Bundesrat hat seine Politik so auszurichten, dass der Nahrungsmittel produzierende Betrieb nicht noch mehr benachteiligt wird. Es sind zudem dringend Massnahmen zur Entlastung der Landwirtschaft von unnötigen Kosten und Verfahren einzuleiten. Neue Auflagen und Kosten lehnt die SVP entschieden ab. Aus staatspolitischen Überlegungen ist der Ernährungssouveränität hohes Gewicht beizumessen. Der aktuelle Selbstversorgungsgrad darf nicht durch weitere Grenzöffnungen aufs Spiel gesetzt werden, sondern ist zu steigern.

Bern, 15. März 2007

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.11.2020
Die SVP unterstützt die Haltung der Minderheit der WAK-N, welche sich für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.11.2020
SVP unterstützt Reduktion bei Pestiziden, lehnt Integration von Nährstoffreduktion ab Der Nationalrat wird am 2. Dezember die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
19.11.2020
Die SVP lehnt den Gegenentwurf des Bundesrates zur Volksinitiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Masssentierhaltungsinitiative)“ ab. Der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden