Mitmachen
Medienmitteilung

CVP und FDP: Totengräber der schweizerischen Landwirtschaft

Die Ständeräte der Mitte-Parteien haben gestern einmal mehr ihr wahres Gesicht gezeigt. In der Wirtschaftskommission des Ständerates schmetterten sie die Motion Aebi „Milchmengensteuerung für…

Die Ständeräte der Mitte-Parteien haben gestern einmal mehr ihr wahres Gesicht gezeigt. In der Wirtschaftskommission des Ständerates schmetterten sie die Motion Aebi „Milchmengensteuerung für marktgerechte Milchmengen“ ab. Die Motion ist die Grundlage für dringend notwendige Korrekturen auf dem Milchmarkt.

Der Nationalrat hatte die Motion Aebi, die eine privatrechtliche Mengensteuerung bei der Milch fordert, im vergangenen Herbst angenommen und an den Ständerat überwiesen. Mit der Motion kann die Milchmenge besser auf die Nachfrage abgestimmt werden. Nur so lässt sich die katastrophale Situation auf dem schweizerischen Milchmarkt korrigieren. Mit ihrem gestrigen Entscheid verschärft die Wirtschaftskommission des Ständerates die Lage der Bäuerinnen und Bauern in der Schweiz weiter. Schuld daran sind einmal mehr die Vertreter von CVP und FDP, welche im Ständerat über eine satte, absolute Mehrheit verfügen. Die gleichen Kreise sind verantwortlich für die Qualitätseinbussen, welche die Schweizer Konsumenten als Folge der Einführung des Cassis de Dijon-Prinzips hinnehmen müssen. Sie wollen die Schweiz in einem nächsten Schritt in ein Agrarfreihandelsabkommen mit der EU drängen und der einheimischen Landwirtschaft so den endgültigen Todesstoss versetzen. Die SVP kämpft vehement gegen die destruktive Politik der Mitte-Parteien. Sie steht zu einer vielfältigen und multifunktionalen Landwirtschaft.

Die SVP fordert das Plenum des Ständerates auf, den skandalösen Entscheid ihrer Wirtschaftskommission zu korrigieren. Die Kommissionsmotion des Ständerates ist keine Alternative zur Motion Aebi. Sie löst die bestehenden Probleme nicht.

Bern, 23. Februar 2011

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
21.06.2019, von Marcel Dettling
Der Nationalrat hat die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative abgelehnt. Zu Recht: Sie würden die Schweiz abhängig machen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.06.2019
Aus Sicht der SVP kann der geplanten Verordnungsrevision nicht zugestimmt werden. Die bisherige Umsetzung der agrarpolitischen Massnahmen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden