Mitmachen
Medienmitteilung

Dank der SVP wird der UNO-Migrationspakt wenigsten dem Parlament und Volk vorgelegt

Die SVP ist konsterniert, dass die Mehrheit der CVP-Vertreter sowie die Hälfte der FDP-Vertreter im Ständerat dem Migrationspakt keine endgültige Absage erteilt haben. Immerhin ist es der Verdienst der SVP, dass dieser Pakt nun dem Parlament und – falls die anderen bürgerlichen Parteien Wort halten – auch dem Volk vorgelegt wird.

Im Ständerat haben CVP und FDP einmal mehr mit den Linken gemeinsame Sache gemacht und dafür gesorgt, dass die kleine Kammer die Motion von SVP-Ständerat Hannes Germann ablehnt. Damit ist die Forderung im Ständerat vom Tisch, der Bundesrat soll abschliessend auf die Zustimmung zum für die Schweiz schädlichen UNO-Migrationspakt verzichten. Die SVP erinnert CVP und FDP an ihre im Vorfeld zur Abstimmung über die Selbstbestimmungsinitiative gemachten Zusicherungen, die direkte Demokratie zu achten und fordert die Parteien auf, gemeinsam mit der SVP dafür zu sorgen, dass die Stimmbevölkerung über diesen Pakt entscheiden kann.

Im Kontext zur UNO und zu internationalen Abkommen hat die SVP-Fraktion heute zwei Vorstösse eingereicht: Darin fordert sie zum einen den Verzicht der Schweiz auf die Kandidatur für den UNO-Sicherheitsrat sowie zum andern, dass Soft Law, wie dies der UNO-Migrationspakt darstellt, durch die Bundesversammlung genehmigt werden muss. Völkerrechtliche Bestimmungen sind zwar oftmals rechtlich nicht verbindlich, enthalten jedoch Rechenschaftspflichten oder ihre Umsetzung wird durch internationale Organisationen überwacht und die Nichterfüllung wird öffentlich angeprangert.

Den heutigen Entscheid des Ständerats, die Zahlung der Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer an Bedingungen zu knüpfen, wertet die SVP als weiteren Erfolg ihrer Aussenpolitik. Zwar lehnt sie eine solche Zahlung nach wie vor grundsätzlich ab. Sie begrüsst jedoch, dass der Ständerat immerhin entschieden hat, die 1,3 Milliarden Franken erst dann zu bezahlen, wenn die EU damit aufhört, die Schweiz zu diskriminieren – sei es durch die Nichtanerkennung der Schweizer Börse oder andere Schikanen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.12.2018
Der Druck der SVP hat gewirkt: Nach dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat klar entschieden, dass... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
11.12.2018
Mit Art. 16 ff. des Geoinformationsgesetzes (GeolG) wurde die rechtliche Grundlage für einen Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.12.2018
Die SVP begrüsst, dass der Bundesrat dem Rahmenabkommen mit der EU nicht zugestimmt hat, ist aber gleichzeitig... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden