Mitmachen
Medienmitteilung

Das BSV versagt bei der Missbrauchs-Bekämpfung im Ausland

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) hat heute erste Zwischenresultate der endlich in Angriff genommenen Missbrauchsbekämpfung in der Invalidenversicherung im Ausland vorgelegt. Die magere…

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) hat heute erste Zwischenresultate der endlich in Angriff genommenen Missbrauchsbekämpfung in der Invalidenversicherung im Ausland vorgelegt. Die magere Bilanz: Von zwei Projekten wurde eines abgebrochen und im anderen Projekt wurde eine Rente gestrichen.

Nachdem das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) im vergangenen Jahr verschiedene Medienkonferenzen im Hinblick auf die nahende Volksabstimmung vom 27. September 2009 durchführte (12.09.2008, 28.11.2008, 24.02.2009, sowie 18.04.2009), wurde heute zu einer weiteren Propaganda-Veranstaltung eingeladen. Das Fazit der Missbrauchsbekämpfung, welches vom BSV gezogen wurde, ist schnell erzählt. Es lautet: „Wir machen alles gegen Missbrauch, mehr ist nicht möglich, und selbst wenn – wir könnten höchstens 50 Millionen Franken einsparen.“

In Tat und Wahrheit sind aber die Missbrauchsbekämpfungsaktionen des BSV im Ausland kläglich gescheitert. Die heute den Medien präsentierten Zahlen sind praktisch identisch mit den am 18. April 2009 bereits einmal den Medien präsentierten Befunden zur Missbrauchsbekämpfung im Inland. In Bezug auf die vor Jahresfrist ins Leben gerufenen Pilotprojekte – welche der Aufhänger der Pressekonferenz waren – blieben die BSV-Verantwortlichen aber erstaunlich wortkarg. Dem Communiqué ist lediglich zu entnehmen, dass in Thailand sechs Observationen in Auftrag gegeben worden sind, wovon zwei abgeschlossen und eine erfolgreich war. Im Kosovo ergab die Nachfrage eines Journalisten gar, dass die Missbrauchsbekämpfung vollkommen scheiterte, da die Sicherheit der Firma, welche die Abklärungen für das BSV vornahm, nicht mehr gewährleistet war, weshalb die Aktivitäten abgebrochen wurden.

Unter dem Strich bleibt also eines von zwei abgebrochenen Pilotprojekten sowie eine im anderen Pilotprojekt in Thailand gestrichene IV-Rente übrig. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie die Verantwortlichen des BSV von einer erfolgreichen Betrugsbekämpfung sprechen können und sich zu Aussagen verleiten lassen, wonach IV-Betrüger jetzt nicht mehr ruhig schlafen könnten. Das Gegenteil dürfte der Fall sein. Statt die unangenehme Betrugsbekämpfung rasch auf Länder wie Serbien, Moldawien, Mazedonien sowie die Türkei auszudehnen, wird das BSV in Zukunft wohl nur noch Schweizern im Ausland nachstellen, welche nach Brasilien, in die Philippinen sowie in die Dominikanischen Republik ausgewandert sind.

Die SVP ist besorgt über diese Entwicklungen und fordert, dass der Bund die Bekämpfung des Missbrauchs endlich wirksam und vor allem dort angeht, wo auch das Hauptproblem besteht. Angesichts der Tatsache, dass in den nächsten 15 Jahren jedes Jahr demographiebedingt pro Jahr mehr als 10‘000 Rentner die IV verlassen, ist eine ausgabenseitige Sanierung unter entsprechenden Anstrengungen (Überversicherungssituationen mindern, Fehlanreize streichen) möglich.

Aber eben. Das BSV rühmt sich lieber der eigenen Erfolge, als die unangenehmen aber dringend notwendigen Aufgaben wahrzunehmen. Nächster Termin für die BSV-Propaganda ist übrigens schon am kommenden Montag.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Verena Herzog
Am 25. November stimmen wir auch über eine Änderung des Versicherungsgesetzes ab. Es geht darum, dass in... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
19.11.2018, von Mauro Tuena
Bis vor 16 Jahren galt in weiten Bevölkerungskreisen die Meinung, wer Versicherungsleistungen oder auch Sozialhilfe bezieht, der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
15.11.2018
Die SVP Schweiz lehnt die Einführung einer Betreuungsentschädigung ab. Sie dehnt den Sozialstaat auf einen Bereich aus,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden