Mitmachen
Medienmitteilung

Das Verbandsbeschwerderecht streichen

Heute verzögern Verbände, Organisationen und Institutionen unter dem Deckmantel des Verbandsbeschwerderechts Neubauten, Parkplätze und sinnvolle Verkehrslösungen. Dadurch sind landauf, landab…

(SVP) Heute verzögern Verbände, Organisationen und Institutionen unter dem Deckmantel des Verbandsbeschwerderechts Neubauten, Parkplätze und sinnvolle Verkehrslösungen. Dadurch sind landauf, landab Hunderte von Bauvorhaben blockiert. Das Verbandsbeschwerderecht wird eindeutig missbraucht. Mit der Verhinderung eines Fussballstadions in Zürich wurde dies offensichtlich. Die SVP will die ersatzlose Streichung des Verbandsbeschwerderechts.

Schon seit Jahren hat die SVP mit Vorstössen auf die wirtschaftsschädlichen Missbräuche des Verbandsbeschwerderechts hingewiesen und Verbesserungen gefordert oder vorgeschlagen. Nun hat die parlamentarische Initiative von SVP-Ständerat Hans Hofmann endlich Mehrheiten gefunden. Mit dem Vorstoss werden dem Verbandsbeschwerderecht durch eine Vereinfachung der Umweltverträglichkeitsprüfung sowie Verhinderung von Missbräuchen die Flügel gestutzt. Das Parlament ist somit auf dem Weg in die richtige Richtung.

Doch die SVP will mehr. Sie will die ersatzlose Streichung des Verbandsbeschwerderechts. Denn nur so können die blockierten Projekte von Sportanlagen, Einkaufszentren, Parkplätzen und Verkehrserschliessungen endlich realisiert werden. Derzeit werden auf diese Art tausende von Arbeitsplätzen und Millioneninvestitionen verhindert. Das Verbandsbeschwerderecht bietet in vielen Fällen auch Konflikte zwischen demokratischen Volksentscheidungen über Bauprojekte und Gerichtsverfahren. Es kann nicht sein, dass eine einzelne Umweltorganisation ein Bauprojekt über Jahre blockieren kann, zu dem zuvor eine Volksmehrheit an der Urne Ja gesagt hat. Auch die Tatsache, dass Bauherren von beschwerdelustigen Umweltorganisationen an den Verhandlungstisch gezwungen werden und es dort nicht selten zu undurchsichtigen Absprachen kommt, nur um einer Baubeschwerde zu entgehen, muss abgestellt werden.

Bern, 13. Juni 2006

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden