Mitmachen
Medienmitteilung

Das Volk muss über Schengen entscheiden

Im Eiltempo hat das Parlament die Bilateralen Verträge II und damit auch das wichtige Dossier Schengen/Dublin durchgepeitscht. Warum das? Weil man die Schweiz via Schengen in die EU treiben will…

(SVP) Im Eiltempo hat das Parlament die Bilateralen Verträge II und damit auch das wichtige Dossier Schengen/Dublin durchgepeitscht. Warum das? Weil man die Schweiz via Schengen in die EU treiben will. Deshalb lanciert das schweizerische Aktionskomitee gegen den Schengen-/EU-Beitritt das Referendum. Denn Schengen bringt der Schweiz einen gravierenden Sicherheits- und Souveränitätsverlust.

Bei Schengen geht es nicht um Sicherheit, sondern um das „freie Überschreiten der Binnengrenzen“. Es geht um ein „grenzenloses Europa“. Die Teilnahme der Schweiz bei Schengen/Dublin ist für den Bundesrat und das Parlament die entscheidende Etappe auf dem Weg in die EU. Wer Schengen/Dublin befürwortet, steuert die Schweiz geradewegs in die EU.

Der technische Zugang zum Schengen-Informationssystem (SIS) ist für die Polizei zweifellos von Interesse. Den Zugriff auf das SIS und den Datenaustausch kann die Schweiz aber auch ohne Schengen/Dublin mit der EU regeln („Schengen light“). Aber der Bundesrat will das nicht – er will in die EU.

Mit Schengen müssen an unseren Landesgrenzen insbesondere folgende Massnahmen vollzogen werden: Entfernung von Kontrollkabinen auf Mittelstreifen; Demontage von Fahrbahnüberdachungen, Aufhebung von Geschwindigkeitsbeschränkungen und Freigabe gesperrter Fahrspuren.

Mit der Weigerung, eine für die Zukunft unseres Landes entscheidende Weichenstellung dem obligatorischen Referendum zu unterstellen, hat das Parlament eine Chance vertan und an Glaubwürdigkeit verloren. Mit fadenscheinigen Argumenten will man in Bundesbern offenbar das Volk und die Stände ausschalten. Dies ist inakzeptabel: Ein Schengen-Beitritt bzw. eine Schengen-Assoziation verpflichtet uns, das bestehende rund 500-seitige Schengenrecht umzusetzen und anzuwenden. Besonders gravierend ist, dass wir uns auch dem Folgerecht unterstellen müssen, und zwar ohne Mitentscheidungsmöglichkeit. Gegen diese liederliche Preisgabe der Souveränität und der Sicherheit wird sich das schweizerische Aktionskomitee gegen den Schengen-/EU-Beitritt mit allen Kräften wehren.

Bern, 17. Dezember 2004

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.02.2020
Die SVP Schweiz ist besorgt über den Reputationsschaden, den die Spionage-Affäre für die Schweiz als neutrales Land... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden