Mitmachen
Medienmitteilung

Der Bund hat endlich die Interessen des Kantons Tessin zu verteidigen

Die SVP fordert den Bundesrat auf, die mehr als berechtigten Interessen des Kantons Tessin zu verteidigen und Italien mit Nachdruck aufzufordern, rechtswidrige Repressionen gegen den Wirtschafts…

Die SVP fordert den Bundesrat auf, die mehr als berechtigten Interessen des Kantons Tessin zu verteidigen und Italien mit Nachdruck aufzufordern, rechtswidrige Repressionen gegen den Wirtschafts- und Finanzplatz Tessin zu unterlassen. Nur mit Druck und klarem Auftreten kann in dieser Angelegenheit etwas bewirkt werden. Zu lange hat man auf Bundesebene tatenlos zugeschaut und zugelassen, dass Italien den Kanton Tessin mit schwarzen Listen und weiteren unrechtmässigen Sanktionen bedrängt. Der wirtschaftliche Schaden im Kanton Tessin ist immens. Nun muss der Bundesrat handeln und Rückgrat zeigen. Das Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien ist rasch anzupassen, ebenso gilt es in Sachen Grenzgängerbesteuerung eine sinnvolle Lösung zu finden.

Weil Italien in Finanznöten steckt, hat Finanzminister Tremonti zu martialischen und unrechtmässigen Mitteln gegriffen. Mit schwarzen Listen und rechtswidrigen Repressionen wurde der Wirtschafts- und Finanzplatz Tessin massiv unter Druck gesetzt. Dabei wurde der Kanton Tessin von den Bundesbehörden weitgehend im Stich gelassen. Die Reaktion des Kantons Tessin mit dem Rückbehalt der Quellensteuer ist deshalb verständlich. Es braucht nun Druck, um Italien zur Räson zu bringen. Der Bundesrat muss endlich den dringend notwendigen Support liefern und Italien mit Nachdruck auffordern, zur Vernunft zurückzukehren. Dazu müssen sich beide Seiten an den Verhandlungstisch setzen und Lösungen für ein neues Doppelbesteuerungsabkommen und die Anpassung der Grenzgängerbesteuerung finden. Die Schweizer Behörden haben dabei die Interessen der Schweiz und des Kantons Tessin konsequent zu vertreten.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019
Die SVP-Delegierten haben sich am 30. März in Amriswil (TG) gegen das institutionelle Abkommen mit der EU... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Roger Köppel
Anders als die Medien behaupten, hat die SVP nichts gegen den Klimaschutz. Nationalrat Roger Köppel räumte an... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden