Mitmachen
Medienmitteilung

Der Bundesrat hätte das Verhandlungsergebnis klar ablehnen müssen

Die SVP begrüsst, dass der Bundesrat dem Rahmenabkommen mit der EU nicht zugestimmt hat, ist aber gleichzeitig konsterniert, dass der Bundesrat das Verhandlungsergebnis nicht als ungenügend zurückweist. Angesichts der innenpolitischen Fakten hätte der Bundesrat das vorliegende Verhandlungsergebnis klar ablehnen müssen.

Nicht zuletzt dank  dem Druck vor allem von Seiten der SVP wagt es der Bundesrat nicht, dem vorliegenden Rahmenabkommen mit der EU zuzustimmen. Aber er getraut sich auch nicht, das Verhandlungsergebnis als für die Schweiz unzumutbar abzulehnen. Zumal dieses die Unterwerfung der Schweiz unter EU-Institutionen beinhaltet – inklusive der dynamischen, d.h. der automatischen, Übernahme von EU-Recht und der nach wie vor schlussendlichen Unterstellung der Schweiz unter den EU-Gerichtshof. Weil dies eine massive Aushöhlung unserer direkten Demokratie wäre, lehnt die SVP den Rahmenvertrag klar ab.

Mit seinem heutigen Nicht-Entscheid spielt der Bundesrat auf Zeit. Denn die innenpolitischen Fakten liegen auf dem Tisch und es ist klar, dass es mit der geplanten automatischen Übernahme der EU-Gesetzgebung und den fremden Richtern nie zu einem Vertrag zum Nutzen beider Seiten kommen kann.

Deshalb bekämpft die SVP das Rahmenabkommen auch weiterhin.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.10.2019
Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats beriet an ihrer heutigen Sitzung die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019
Der Nationalrat behandelte die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» (Begren- zungsinitiative) in der Herbstsession. Alle Fraktionen ausser... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
25.09.2019, von Albert Rösti
Alle Parteien ausser der SVP haben heute Nein gesagt zu einer eigenständigen Steuerung der Zuwanderung. Damit nehmen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden