Mitmachen
Medienmitteilung

Der Bundesrat will Flüchtlinge direkt einfliegen

Jetzt, wo die Mittelmeerroute für illegale Migranten endlich geschlossen ist und die Asylzahlen sinken, will der Bundesrat unter der Federführung von Asylministerin Simonetta Sommaruga jährlich tausende Flüchtlinge einfliegen. Damit würde der Bundesrat einen Paradigmenwechsel vollziehen und das Schweizer Asylsystem aushöhlen.

Das Instrument des Resettlement war Ende der 1950er Jahre als schnelle und kurzfristige Hilfe für die Opfer des Ungarn-Aufstandes vorgesehen. Entsprechend selten nahm die Schweiz danach an solchen Programmen teil. Dies unter anderem mit der Begründung, die Zahl der Asylbewerber sei bereits sehr hoch und die bis dato Aufgenommenen würden in der Schweiz kaum Arbeit finden.

Obwohl sich daran – abgesehen von den massiv gestiegenen Asylzahlen und Kosten – bis heute nichts geändert hat, will Asylministerin Sommaruga die Zuwanderung via Asylschiene ins Sozialsystem nun mittels einer Art Luftbrücke fördern. So sollen nächstes Jahr 800 Personen und in den Jahren 2020 und 2021 voraussichtlich bis zu insgesamt 2000 Personen in die Schweiz eingeflogen werden.

Die SVP  kann nicht nachvollziehen, weshalb die Mehrheit des Bundesrates der Aufnahme von 800 Personen 2019 zugestimmt hat. Die Kosten für diese Art der Asylgewährung tragen einmal mehr die Steuerzahler. Immerhin will der Bundesrat das Zwei-Jahres-Konzept von Bundesrätin Sommaruga vorgängig den zuständigen parlamentarischen Kommissionen unterbreiten. Die SVP lehnt die Resettlementprogramme klar ab. Auch weil die  Schweiz damit einem weiteren hoch problematischen UNO-Soft-Law-Pakt, dem Flüchtlingspakt, de facto zustimmen würde. Dieser beinhaltet vor allem ein weltweites Umsiedlungsprogramm und will zudem den heute gültigen Flüchtlingsbegriff auf Klimaflüchtlinge ausdehnen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2020
Die Schweiz befindet sich in einer historischen Wirtschaftskrise. Die Arbeitslosenzahlen sind allein im März massiv angestiegen und... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
14.04.2020, von Andreas Glarner
Die Schweiz praktiziert während der herrschenden Corona-Krise mit unseren Nachbarland Italien das, was eigentlich immer Anwendung finden... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.03.2020
Die SVP lehnt die vorliegende Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands ab. Einerseits soll sich die Schweiz keinesfalls dazu verpflichten,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden