Mitmachen
Medienmitteilung

Der Vorstand der SVP Frauen Schweiz sagt Nein zum Familienzulagengesetz

Einmal mehr wird dem Volk eine Mogelpackung zur Abstimmung unterbreitet. Das neue Familienzulagengesetz erfüllt die von den Befürwortern ins Feld geführten Versprechungen nicht. Mit fünf oder zehn…

SVP Frauen) Einmal mehr wird dem Volk eine Mogelpackung zur Abstimmung unterbreitet. Das neue Familienzulagengesetz erfüllt die von den Befürwortern ins Feld geführten Versprechungen nicht. Mit fünf oder zehn Franken mehr Kinderzulage wird keine Familie in der Schweiz gefördert, sehr wohl aber im Ausland. Mit dem Gesetz wird dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet, denn im Ausland lässt sich mit den Kinderzulagen aus der Schweiz fürstlich leben.

„Ein Kind – eine Zulage“ wird nicht umgesetzt: die Selbständigerwerbenden haben das Nachsehen. Ihre Kinder sind offenbar weniger wert, als jene beispielsweise der Arbeitslosen oder Asylanten. Die „Harmonisierung“ der Zulagen findet nicht statt: das Gesetz schreibt Mindestzulagen vor. Doch die Zulagen werden auch weiterhin unterschiedlich hoch ausfallen und die Sonderreglungen für Landwirte und das Bundespersonal bleiben bestehen. Die „administrative Vereinfachung“ wird nicht eingehalten. Der Gesetzesdschungel wird mit der Vorlage bloss noch grösser, denn die 26 kantonalen Gesetze bleiben bestehen. Die „Kassenvielfalt“ wird nicht reduziert. Keine einzige Familienausgleichskasse wird verschwinden.

Die kantonalen Regelungen für die Kinderzulagen haben sich bewährt. Sie sind optimal auf die jeweiligen steuerlichen und regionalen Gegebenheiten abgestimmt. Mit zentralistisch verordneten Kinderzulagen wird dem guten und gerechten System geschadet. Zudem sollten Familienzulagen in erster Linie der Unterstützung der Familien in der Schweiz dienen. Doch ein wesentlicher Teil wird schon heute ins Ausland exportiert. Der Umfang dieses so genannten Sozialtransfers von heute 230’000 Kinderzulagen, die ins Ausland ausbezahlt werden, wird nach Hochrechnungen um ca. 100 Millionen Franken auf rund 600 Mio. Franken jährlich ansteigen. Und dies mehrheitlich auf Kosten der Arbeitgeber! Mit dem neuen Gesetz wird dem Missbrauch Tor und Tür geöffnet. Kein Arbeitgeber kann nachprüfen, ob es die Kinder, für die er Zulagen ausrichtet, im Ausland auch wirklich gibt. So macht man keine Familienpolitik! Deshalb Nein zum Zulagen-Gesetz.

Bern, 15. November 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.09.2020
Die SVP Schweiz nimmt das Nein zur Begrenzungsinitiative mit Bedauern zur Kenntnis. Offenbar hat die Guillotine-Klausel gewonnen... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
21.08.2020
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden