Mitmachen
Medienmitteilung

Der Widerstand der SVP trägt Früchte

Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt die Kommission Klärung in verschiedenen Punkten, etwa beim Beihilfenverbot.

Es ist in erster Linie dem ungebrochenen Widerstand der SVP zu verdanken, dass die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) den vorliegenden Entwurf zum institutionellen Rahmenabkommen mit der EU (InstA) als ungenügend betrachtet. Sie weist den Entwurf mit der Auflage an den Bundesrat zurück, ein Verhandlungsergebnis zu präsentieren, das die roten Linien respektiert – dies insbesondere beim Lohnschutz und beim Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union von 1972 bezüglich Staatsbeihilfen.

Klares Nein zur Unionsbürgerrichtlinie
In ihrer Stellungnahme stellt die Kommission zudem weitere Forderungen an den Bundesrat. So soll er die Rolle des Europäischen Gerichtshofes (EUGH) im Verhältnis zu anderen Abkommen der Europäischen Union prüfen. Zudem drängt sich laut WAK-N eine eingehendere Analyse des Beihilfenverbotes der EU auf, um die Konsequenzen für das Schweizer Subventionsrecht, den Service Public und auf das föderale System der Schweiz abschätzen zu können. Zumal Expertengutachten davor warnen, dass das Beihilfenverbot den Föderalismus beendet, weil es unter anderem in die Steuerhoheit der Kantone eingreift. Die WAK-N verlangt weiter eine klare Antwort auf die Frage, ob die Schweiz die Unionsbürgerrichtlinie mit dem vorliegenden Rahmenabkommen übernehmen muss. Gleichzeitig macht die Kommission klar, dass sie eine Übernahme dieser Richtlinie ablehnt.

Die SVP lehnt das InstA entschieden ab
Einen Antrag der SVP, wonach der Bundesrat auf eine Unterzeichnung des InstA verzichten soll, lehnte die WAK-N ab. Die SVP Schweiz lehnt das InstA mit der EU entschieden ab. Es verstösst gegen grundsätzliche Werte und Interessen der Schweizer Bürger und der schweizerischen Wirtschaft. Die Unterzeichnung des InstA wäre staatspolitisch verwerflich. Insbesondere die Verpflichtung zur dynamischen (= automatischen) Rechtsübernahme und die Übernahme der EU-Gerichtsbarkeit sind existenzielle Verstösse gegen unsere Staatsverfassung und verletzen in krasser Weise die jahrhundertealten tragenden staatspolitischen Grundwerte der schweizerischen Eidgenossenschaft, die auch in der Bundesverfassung verbrieft sind. Das Abkommen höhlt die direkte Demokratie aus, missachtet die schweizerische Unabhängigkeit, die Neutralität und den Föderalismus und gefährdet die Schweizer Wohlfahrt. Das InstA käme einer Preisgabe der Schweiz gleich.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.10.2019
Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats beriet an ihrer heutigen Sitzung die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019
Der Nationalrat behandelte die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» (Begren- zungsinitiative) in der Herbstsession. Alle Fraktionen ausser... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden