Mitmachen
Medienmitteilung

Die Armee muss das Volk schützen und das Land verteidigen

Die SVP will, dass die Armee das Volk wieder schützen und das Land verteidigen kann. Im Entwurf des Grundlagenpapiers „Für eine bedrohungsgerechte Milizarmee", welches an der Fraktionssitzung vom…

(SVP) Die SVP will, dass die Armee das Volk wieder schützen und das Land verteidigen kann. Im Entwurf des Grundlagenpapiers „Für eine bedrohungsgerechte Milizarmee“, welches an der Fraktionssitzung vom Samstag behandelt wurde, verlangt die SVP den Rückzug von Schweizer Soldaten aus dem Ausland und eine Aufhebung der subsidiären Einsätze an Sportanlässen, Springkonkurrenzen sowie Grossanlässen. Der Hauptauftrag der Armee ist einzig und alleine der Schutz der Bevölkerung und die Verteidigung.

Das Grundlagenpapier „Für eine bedrohungsgerechte Milizarmee“ wurde in den letzten Wochen von einer parteiinternen Arbeitsgruppe unter der Leitung von Nationalrat Hans Rutschmann erstellt. Die Schweizer Armee hat in den letzten Jahren tief greifende Reformen erfahren. Diese führten nicht zum erhofften Neuerungsschub, sondern zu einem Vertrauensdefizit und spürbaren Mängeln. Ziel des Grundlagenpapiers ist es deshalb, die Armee mittels kleinen aber kontinuierlichen Anpassungen (nicht einer neuen Totalreform) aus der heutigen Situation herauszuführen und sie zu einem funktionierenden, bedrohungsgerechten Sicherheitsinstrument zu machen.

Die vom VBS neu lancierte „Mini-Reform“ der Armee, mit einem weiteren Abspecken der Verteidigung zugunsten eines Ausbaus der subsidiären und Auslandeinsätze, wird von der SVP abgelehnt. Dieser Weg, so das Grundlagenpapier, führt zu einer Schwächung der Verteidigungskraft und stellt eine schleichende Auflösung der Armee dar. Wenn schon die finanziellen Mittel für den Betrieb der heutigen Armee XXI fehlen, dann müssen zuerst die subsidiären und die Auslandeinsätze sistiert werden. So werden Mittel frei für den Hauptauftrag der Armee – der Schutz der Bevölkerung und die Verteidigung.

Das Grundlagenpapier fordert: Unser Staatsverständnis, die gegenwärtige Bedrohungslage, aber auch die Kosteneffizient verlangen, dass vollumfänglich am Milizsystem festgehalten wird. Dem Milizkader muss wieder die volle Verantwortung für die Ausbildung zukommen. Aufgabe unseres Landes und dessen Regierung ist der Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung und nicht die Komplizenschaft mit einem Interventionsbündnis wie der NATO. Deshalb fordert das Papier auch einen Austritt aus dem NATO-Programm „PfP Partnership for Peace“.

Nach der Diskussion in der Fraktion geht das Grundlagenpapier nun in die Schlussüberarbeitung. Bis Ende Monat können aus der Fraktion noch inhaltliche Änderungen beantragt werden. Die Endfassung des Papiers wird schliesslich am Armee-Parteitag der SVP vom 16. Oktober 2004 in Schaffhausen verabschiedet. Daraus resultieren dann Vorstösse im Parlament.

Bern, 11. September 2004

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.05.2019
Zur Vorbereitung der Sommersession hat sich die SVP-Fraktion am Freitag und Samstag in Zürich getroffen. Da sich... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
22.05.2019
Die SVP ist konsterniert, dass Bunderätin Karin Keller-Sutter die Präventionshaft für potenzielle Terroristen aus Menschenrechtsgründen ablehnt. Für... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.05.2019, von Thomas Hurter
Bundesrätin Viola Amherd hat in den vergangen Wochen präsentiert, wie in Zukunft die Armee ausgerüstet werden soll,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden