Mitmachen
Medienmitteilung

Die Bedrohung heisst überraschung

Die SVP hat am 27. Februar 2009 dem Chef VBS im Rahmen der mündlichen Vernehmlassung ihre Position zum neuen Sicherheitspolitischen Bericht dargelegt. Zentraler Punkt ist dabei, dass man auch auf…

Die SVP hat am 27. Februar 2009 dem Chef VBS im Rahmen der mündlichen Vernehmlassung ihre Position zum neuen Sicherheitspolitischen Bericht dargelegt. Zentraler Punkt ist dabei, dass man auch auf Überraschungen richtig reagieren können muss. Zudem sind die festgestellten Mängel in der Armee zu beseitigen.

Angesichts unwägbarer Entwicklungen der Gegenwart ist jeder Versuch, den Lauf der Welt auf fünfzehn Jahre hinaus vorausbestimmen zu wollen, zum Scheitern verurteilt. Innert wenigen Wochen ist aus der Finanzmarktkrise eine schwere Weltwirtschaftskrise geworden – begleitet von Erschütterungen und überraschenden Entwicklungen, die nicht vorausgesehen wurden und die weiterhin nicht vorausgesehen werden können.

Auch im Bereich der Sicherheitspolitik kann man keine hundertprozentigen Voraussagen über die künftigen Entwicklungen machen. Sicher ist nur: Die Armee hat auch in einer Phase tiefgreifenden Wandels jederzeit auf alle möglichen Bedrohungen Antwort zu geben. Sie muss auch in plötzlich neu auftauchenden Situationen bestehen können. Konsequenterweise sind die Verantwortungsträger in Regierung und Armee intensiv darauf zu trainieren, auf solche ohne Vorwarnzeit eintretenden Überraschungen richtig reagieren zu können, Entscheidungs- und Führungsfähigkeit nie zu verlieren.

Die Schweiz kann sich nicht mehr länger bloss auf den wahrscheinlichsten Fall einstellen. Sie muss sich auf den schwierigsten Fall vorbereiten. Die Armee ist in Bereitschaft, wenn sie jederzeit auf überraschende Ereignisse und Entwicklungen angemessen reagieren kann. Die Ausbildung in der Armee ist gezielt auf diese Aufgaben auszurichten. Es gilt in Kader und Mannschaft das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Gefahr hauptsächlich aus der Überraschung droht. Richtig auf solche Situationen zu reagieren, lernt die Armee nicht im Rahmen einer Reform, sondern in anforderungsreichen Übungen, die von realen Szenarien mit erheblichem Überraschungspotential auszugehen haben.

Staat und Armee sind dabei auf höchstmögliche Handlungsfreiheit angewiesen, wie sie einzig konsequent verfolgte Neutralitätspolitik sichert – welche traditionell viel weiter geht als das Neutralitätsrecht der Haager Konvention. Vom Konzept „Sicherheit durch Kooperation“ hat die Armee Abschied zu nehmen. In einem internationalen Kooperations-Konstrukt befiehlt in der Stunde der Krise der Stärkste, nicht der Kleinste – was diesen der Selbstbestimmung und Handlungsfähigkeit beraubt.

Im Anhang zu ihrer Stellungnahme fordert die SVP die unverzügliche Beseitigung längst festgestellter Mängel: Die Trennung von Ausbildungsverantwortung und Einsatzverantwortung ist zu beseitigen; der Einjahresrhythmus bezüglich WK-Pflicht ist durchzusetzen; das Logistik-Chaos ist zu beseitigen. Die Armee ist wieder regional zu verankern. Zur Abwehr der Bedrohungen durch den sogenannten Cyber-War und zum Schutz besonders gefährdeter Einrichtungen – wie Flughäfen, Kraftwerke etc. – sind Spezialeinheiten zu schaffen.

Bern, 27. Februar 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.01.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu den vorgeschlagenen Än-derungen des Militärgesetzes und der Armeeorganisation. Diese Ände-rungen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.06.2020
Dass immer mehr Dienstpflichtige in den Zivildienst wechseln führt zu sinkenden Armeebeständen und damit zu einer Schwächung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.04.2020, von Werner Salzmann
In diesen Tagen zeigt sich, dass der Sonderfall Schweiz auch in Bezug auf die Armee ein Erfolgsmodell... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden