Mitmachen
Medienmitteilung

Die Integrationsagenda des Bundesrates ist reine Symptombekämpfung

Per 1. Mai will der Bundesrat die Integrationsagenda in den Kantonen umsetzten. Die SVP lehnt die Massnahmen ab, handelt es sich doch um reine Symptombekämpfung. Integration ist nicht die Aufgabe des Staates, sondern muss von jeder Person selber ausgehen.

Der Bundesrat teilt mit, er habe die Umsetzung der Integrationsagenda Schweiz und die Abgeltung der Kantone für die Zusatzkosten von unbegleiteten Minderjährigen im Asyl- und Flüchtlingsbereich genehmigt und die Inkraftsetzung per 1. Mai 2019 beschlossen. Die SVP lehnt die bundesrätliche Integrationspolitik ab. Insbesondere die dafür vorgesehene Verdreifachung der Integrations- beziehungsweise Betreuungspauschalen. Dies erweckt den Eindruck, dass der Bundesrat damit die negativen Folgen seiner verfehlten Asylpolitik dämpfen, respektive den Moment hinauszögern will, in dem die Kosten voll auf die Kantone und Gemeinden durchschlagen.

Keine Integration vorläufig Aufgenommener
Die Integrationsagenda ist reine Symptombekämpfung, die die SVP klar ablehnt. Sie fordert vom Bundesrat und den anderen Parteien, endlich die kostentreibenden Faktoren im Asylbereich zu bekämpfen, beispielsweise mit einer konsequenteren Rückschaffung von vorläufig Aufgenommenen. Auch gilt es die Notwendigkeit der kostenintensiven Betreuung angeblich minderjähriger Asylbewerber zu hinterfragen.

Die SVP ist zudem überzeugt davon, dass die Integration keine originäre Staatsaufgabe ist. Eine erfolgreiche Integration bedarf in erster Linie der Bereitschaft und des Engagements der ausländischen Personen. Mit der Integrationsagenda droht zudem eine Vermischung unterschiedlicher Kategorien von Flüchtlingen und Migranten. Vorläufig Aufgenommene sind grundsätzlich von Integrationsmassnahmen auszuschliessen, um Fehlanreize für Wirtschaftsmigranten zu verhindern.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2020
Bundesrat und Parlament hatten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern versprochen, das Dublin-Abkommen würde zu weniger Asylbewerbern in der... mehr lesen
Medienkonferenz
Artikel teilen
11.08.2020
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit 2007 sind netto rund 1 Million Menschen in der Schweiz zugewandert. Die Folgen... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
11.08.2020, von Marcel Dettling
8’000 bis maximal 10‘000 Zuwanderer pro Jahr würden durch die Personenfreizügigkeit in unser Land kommen. Dies versprach... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden