Mitmachen
Medienmitteilung

Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ist dem Bundesrat egal

Die heute in einzelnen Medien veröffentlichten Zahlen, dass „trotz strengerer Praxis weniger straffällige Ausländer ihr Bleiberecht verlieren" sind ein Skandal. Der deutliche Rückgang von…

Die heute in einzelnen Medien veröffentlichten Zahlen, dass „trotz strengerer Praxis weniger straffällige Ausländer ihr Bleiberecht verlieren“ sind ein Skandal. Der deutliche Rückgang von Ausweisungen krimineller Ausländer, trotz weiter steigender Ausländerkriminalität, ist einerseits die Folge einer anhaltenden Verschleppung der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative und andererseits eine Konsequenz von unverständlichen Gerichtsurteilen der letzten Monate. Dazu passt, dass der Bundesrat in dieser Woche auf eine parlamentarische Anfrage bestätigt hat, dass er Völkerrecht in jedem Fall als dem Landesrecht übergeordnet ansieht. Der Bundesrat hat sich mit dieser Strategie den weltfremden Richtern des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) unterworfen und Bundesrat Burkhalter will für alle bilateralen Verträge mit der EU ebenfalls fremde Richter akzeptieren und die Bestimmung des Landesrechtes der Schweiz nicht mehr dem Parlament und dem Volk überlassen, sondern den Richtern in der EU. Diese Haltung widerspiegelt sich auch im neusten Justizvollzugsskandal, im traurigen Fall der ermordeten Marie in der Waadt. Die zuständigen kantonalen Behörden weisen jede Verantwortung von sich und die Justizministerin schweigt. Der Vollzug scheitert am fehlenden Verantwortungsbewusstsein.

Die Gewährleistung der Sicherheit für die Bevölkerung in der Schweiz scheitert weder am Volkswillen noch an den notwendigen gesetzlichen Grundlagen, sondern praktisch überall am Vollzug und am fehlenden Willen von viel zu laschen, gut bezahlten Behörden und Gutmenschen, die nach wie vor den Täterschutz über den Opferschutz stellen.

Die SVP hat wiederholt verlangt, dass die Zahlen der Ausschaffungen krimineller Ausländer der letzten Jahre pro Kanton sowie der Grund der Ausschaffungen offengelegt werden. Die Beantwortung einer entsprechenden parlamentarischen Anfrage schiebt der Bundesrat vor sich her. Die Weigerung des Bundesrates, sich diese Zahlen bei den Kantonen zu beschaffen, folgt der Verzögerungs- und Verdrängungstaktik von Frau Sommaruga. Die Ausschaffungsinitiative wurde im November 2010 vom Volk angenommen, eine Umsetzungslösung wurde dem Parlament von der zuständigen Bundesrätin nach wie vor nicht vorgelegt. Die Schweizer Bevölkerung hat mit einer in Rekordzeit gesammelten Durchsetzungsinitiative den Willen Kund getan, dass jetzt sofort zu handeln sei. Was passiert? Frau Sommaruga macht nichts, die anderen Parteien und das Parlament auch nicht und die kantonalen Vollzugsbehörden sind bequem ins alte Schema zurückgefallen, sich lieber nicht zu exponieren, als etwas zugunsten der Sicherheit der Bevölkerung zu tun.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden