Mitmachen
Medienmitteilung

Die Steuerverwalter vernichten unsere Arbeitsplätze!

Die Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) will mit der überarbeiteten "Wegleitung zur Bewertung von Wertpapieren ohne Kurswert für die Vermögenssteuer" per 1.1.2009 eine neue Berechnungsgrundlage…

(SVP) Die Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) will mit der überarbeiteten „Wegleitung zur Bewertung von Wertpapieren ohne Kurswert für die Vermögenssteuer“ per 1.1.2009 eine neue Berechnungsgrundlage für die Steuern bei KMU einführen. Die Abkehr von der bewährten Grundformel führt zu einer massiven Steuererhöhung und gefährdet gerade im Vorfeld einer absehbaren Rezession viele Arbeitsplätze in unserem Land. Für die SVP ist das einseitige Vorgehen der SSK inakzeptabel. Die Partei fordert, dass in den Kantonen auf die Anwendung dieser neuen Wegleitung verzichtet wird.

Mit der Änderung der Berechnungsformel für die Vermögenssteuer wird sich die Steuerbelastung für rund die Hälfte aller KMU verdreifachen. Das Vorgehen der SSK, welche die Abkehr vom bewährten System bei der Erarbeitung der „Wegleitung zur Bewertung von Wertpapieren ohne Kurswert für die Vermögenssteuer“ in Eigenregie beschlossen hat, zielt einzig darauf ab, das Steuersubstrat für die Kantone zu erhöhen.

Die kleinen und mittleren Unternehmungen sind das wirtschaftliche Rückgrat unseres Landes und stellen gut 70 Prozent der Arbeitsplätze in der Schweiz. Mit der vorgesehenen Änderung der Steuerpraxis gingen der Wirtschaft in diesem Bereich massiv Gelder verloren. Dass sich die SSK die Kompetenz anmasst, ohne gesetzliche Grundlage, derart wichtige, steuerpolitische Entscheide eigenmächtig zu fällen, kann nicht hingenommen werden, zumal dieses Gremium nicht einmal aus Regierungsvertretern sondern lediglich aus den Vorstehern der Steuerverwaltungen besteht.

Jetzt müssen die Kantone sofort die Notbremse ziehen. Eine so weit reichende Änderung der Steuerpraxis darf keinesfalls im Vorfeld einer bevorstehenden Rezession eingeführt werden, umso mehr als sie die Steuerbelastung für die Inhaber der KMU erhöhen würde. Wenn schon müssten zum jetzigen Zeitpunkt die Steuern gesenkt werden, damit mehr Kapital für Investitionen zur Verfügung steht. Zudem ist die aktuelle Tendenz, dass neue Steuern ohne Rechtsgrundlage und am Volk vorbei geschaffen werden, zu unterbinden. Mit diesem Vorgehen der SSK wird die direkte Demokratie bei der Anpassung der Steuerpraxis – wie übrigens bereits bei der Einführung des neuen Lohnausweises – einmal mehr ausgehebelt. Besonders stossend ist auch, dass gegen die Einführung einer solchen Wegleitung kein Referendum möglich ist.

Die SVP wird diese Änderung der Steuerpraxis für KMU nicht akzeptieren. Deshalb fordert sie den Bundesrat und vor allem die Kantonsregierungen und Parlamente auf, aktiv zu werden und auf die Anwendung dieser neuen Regelung per 1.1.2009 zu verzichten, um die massiven Steuererhöhungen für unsere KMU zu verhindern.

Bern, 14. Oktober 2008

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
07.01.2020, von Franz Grüter
Die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» des Mieterverbands, über die wir am kommenden 9. Februar abstimmen, installiert nicht... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden