Mitmachen
Medienmitteilung

Die SVP fordert, dass das Volk über den UNO-Migrationspakt entscheidet

Die SVP ist erfreut über den Entscheid des Bundesrates, nicht an der formellen Verabschiedung des UNO-Migrationspaktes in Marrakesch teilzunehmen. Die SVP begrüsst auch, dass der Bundesrat erst den Ausgang der Parlamentsdebatte abwarten will, bevor er endgültig zum Pakt Stellung nimmt. Diese Kehrtwende wäre ohne den Druck der SVP und der bevorstehenden Abstimmung über die Selbstbestimmungsinitiative nicht zustande gekommen. Allerdings will der Bundesrat den endgültigen Entscheid über den Pakt noch immer in Eigenregie treffen.

Wie der Bundesrat heute mitteilt, ist er vom Migrationspakt überzeugt und lehnt es ab, dass das Parlament über dessen Annahme oder Ablehnung entscheidet. Einzig eine Mitwirkung billigt er den eidgenössischen Räten zu – das heisst sie dürfen zwar über den Migrationspakt sprechen, haben aber nichts zu sagen. Und dies bei einem Abkommen, das nichts weniger will als eine weltweite Personenfreizügigkeit.

Die SVP fordert den Bundesrat auf, dem Parlament den Migrationspakt in der Wintersession in Form eines referendumsfähigen Beschlusses vorzulegen. Denn die Bevölkerung muss darüber entscheiden können, ob sie künftig die ungebremste Zuwanderung von Wirtschaftsmigranten – beispielsweise aus Afrika – will.

Der beste Schutz gegen eigenmächtige Bundesratsentscheide ist aber ein Ja zur Selbstbestimmungsinitiative am 25. November. Denn sie garantiert, dass die Schweizer Bevölkerung in derart wichtigen Fragen das letzte Wort hat.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Thomas Aeschi
Eine von der EU diktierte Zuwanderung führt zu irreparablen Schäden in unserem politischen Gefüge und zerstört die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.03.2020
Nach den am vergangenen Freitag vom Bundesrat kommunizierten verschärften Massnahmen bezüglich des Corona-Virus hat für die SVP... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.03.2020
Die SVP-Fraktion ist schockiert über die Absprache zwischen Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden