Mitmachen
Medienmitteilung

Die SVP fordert dringliche Neutralitäts-Debatte

Obwohl der Bundesrat mehrfach bekundet hat, die Schweizerische Neutralität als oberste Maxime der Aussenpolitik zu achten und sich nicht in fremde Konflikte einzumischen, setzt Aussenministerin…

SVP) Obwohl der Bundesrat mehrfach bekundet hat, die Schweizerische Neutralität als oberste Maxime der Aussenpolitik zu achten und sich nicht in fremde Konflikte einzumischen, setzt Aussenministerin Calmy-Rey ihre eigenmächtige und widersprüchliche Aussenpolitik munter weiter. Offensichtlich hat es der Bundesrat nicht geschafft, das EDA entsprechend in die Schranken zu weisen. Aus diesem Grund fordert die SVP eine dringliche Debatte zur Neutralität – nur so kann gesichert werden, dass zukünftig der Gesamtbundesrat in der Neutralitätsfrage in die gleiche Richtung marschiert.

Mit unüberlegten und eigenmächtigen Stellungnahmen – im Besonderen im Zusammenhang mit dem aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten – hat Aussenministerin Calmy-Rey die neutralitätspolitische Haltung des Bundesrates mehrfach untergraben und damit die Schweiz und deren Aussenpolitik in ein schlechtes Licht gerückt. Trotz mehrfacher Bekundung des Bundesrates, die Schweizerische Neutralität als oberste Maxime zu achten, lässt man die EDA-Chefin ungehindert machen. Offensichtlich wurde sie nicht in die Schranken gewiesen und der geforderte Bericht des EDA steht noch immer aus.

Die unrühmliche Angelegenheit bietet Raum zu Spekulationen über die Haltung des Bundesrates – der Eindruck wird erweckt, die Schweiz spreche mit verschiedenen Stimmen. All dies führt zu einem massiven Vertrauensverlust und schadet dem Ruf der Schweiz als unparteiischen Partner.

Dieser unerwünschten und schädigenden Entwicklung ist entschieden entgegenzutreten. Deshalb fordert die SVP-Fraktion in einem Vorstoss zu Handen der bevorstehenden Herbstsession eine dringliche Debatte zum Thema Neutralität und Aussenpolitik. Raschmöglichst muss die Haltung der Schweiz in diesen Bereichen diskutiert und vereinheitlicht werden. Nur so kann grösserer Schaden vermieden werden.

Bern, 8. September 2006

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
27.10.2020
Mit der Modernisierung respektive der Aktualisierung des Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland über die gegenseitige Feststel-lung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden