Mitmachen
Medienmitteilung

Die SVP fordert eine Aufstockung der Intensivbetten

Die SVP lehnt eine überstürzte Ausdehnung des Covid-Zertifikates klar ab. Dies kommt einem Impfzwang durch die Hintertüre gleich und hätte erneut Kosten in Milliardenhöhe zur Folge. Die SVP fordert stattdessen eine Aufstockung der Intensivbetten in den Spitälern. Um mehr Menschen von einer Impfung zu überzeugen sind zudem bessere, dezentrale Impfangebote zu schaffen.

Eine Ausdehnung der Covid-Zertifikats-Pflicht kommt einem Impfzwang gleich. Auch würde dies einmal mehr die sonst schon geplagte Gastronomie hart treffen. Die Folge wären erneut Kosten in Milliardenhöhe für finanzielle Hilfen und für eine Verlängerung der Kurzarbeit. Hinzu kommt, dass es völlig unklar ist, wann und gemäss welchen Kriterien das Zertifikat wieder aufgehoben würde. Angesichts der bewährten Schutzkonzepte in der Gastronomie, der Hotellerie sowie in den Freizeit- und Kultureinrichtungen ist eine Ausdehnung der Zertifikats-Pflicht ohnehin unnötig.

Aus Sicht der SVP muss die Impfung freiwillig bleiben. Wenn der Bund mehr Menschen überzeugen will, sich impfen zu lassen, dann soll er nicht Druck ausüben, sondern das Angebot verbessern. Etwa indem, mehr dezentrale Impf-Möglichkeiten geschaffen werden. Die Impfzentren in den Städten sind einzig auf die Bedürfnisse der urbanen Bevölkerung ausgelegt.

Aufstockung der Intensivbetten

Angesichts der aktuellen Hospitalisierungszahlen und der insgesamt viel tieferen Sterblichkeit wäre die Ausweitung der Zertifikatspflicht reine Panikmache. Um eine allfällige Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern, ist es zielführender und letztlich unter dem Strich günstiger die Zahl der Intensivbetten auf 1200 oder 1300 zu erhöhen.

Völlig unverständlich ist, dass Bund und Kantone in den 18 Monaten seit Pandemiebeginn kaum Ausbildungsoffensiven gestartet haben, um die Personalsituation im Gesundheitswesen zu entspannen. Zwar hat zum Beispiel der Kanton Zürich einen Schnell-Lehrgang «IPS-Unterstützungspflege» lanciert, doch offensichtlich wurde der IPS-Personalmangel auch eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Pandemie nicht behoben. Die SVP fordert, dass dies nun endlich an die Hand genommen wird.

Auch erwartet die SVP vom Bundesrat, dass er im Hinblick auf die Herbstferien an den Landesgrenzen Massnahmen ergreift, damit infizierte Reiserückkehrer das Virus nicht so ungehindert einschleppen können wie dies letzten und diesen Sommer der Fall war.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.09.2021
Die SVP begrüsst, dass der Bundesrat endlich die Kontrollen an den Landesgrenzen verschärft. Nicht-Genesene und Nicht-Geimpfte werden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
10.09.2021, von David Trachsel
Am 11. August rief der Bundesrat die Normalisierungsphase aus. Doch Normalität hat er keine in Aussicht gestellt.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden