Mitmachen
Medienmitteilung

Die SVP fordert einen Stopp des Ausgabenwachstums

Im Rahmen der heute beginnenden Beratungen in der Finanzkommission des Nationalrates fordert die SVP beim Voranschlag 2019 auf Mehrausgaben von rund 850 Millionen Franken zu verzichten. Die aktuell gute Finanzlage ist auch ein Resultat der von der SVP stets geforderten Ausgabendisziplin. Diese muss weitergeführt werden. Deshalb warnt die SVP eindringlich vor einem weiteren Ausgabenwachstum und hat in der Finanzkommission entsprechende Anträge eingereicht.

Die guten Ergebnisse der letzten Jahre sind auch dank tieferen Zinsen und höheren Steuereinnahmen zustande gekommen. Gemäss Hochrechnungen wird das Rechnungsjahr 2018 mit einem Überschuss von 2,3 Milliarden Franken abschliessen. Statt die guten Ergebnisse für eine Entlastung der Steuerzahler zu nutzen, wurden diese bisher laufend durch Mehrausgaben kompensiert.

Zudem ist künftig mit Mindereinnahmen zu rechnen, etwa durch die Beseitigung der Heiratsstrafe. Gleichzeitig plant der Bundesrat Mehrausgaben bei der EU-Kohäsionsmilliarde oder der Entwicklungshilfe. Auch steigen die Asylkosten von 1,5 Milliarden im Jahr 2015 auf 2,1 Milliarden im 2019 – notabene trotz weniger Asylgesuchen. Insgesamt beläuft sich die jährliche Mehrbelastung auf über 3 Milliarden Franken.

Zurzeit berät die Finanzkommission des Nationalrates den Voranschlag 2019. Die SVP fordert, auf Mehrausgaben in der Höhe von insgesamt rund 850 Millionen Franken zu verzichten. Sämtliche Departemente sollen einen Beitrag leisten. Denn die derzeit gute Finanzlage täuscht darüber hinweg, dass die Staatsausgaben schneller wachsen als die Wirtschaft. Auch die Schulden betragen noch immer rund 100 Milliarden Franken.

Deshalb warnt die SVP vor neuen Begehrlichkeiten wie dem Ausbau der Entwicklungshilfe oder der ausufernden Subventionierung der Sozial- und Integrationsindustrie. Das Ausgabenwachstum muss jetzt gebremst werden. Sonst laufen die Kosten aus dem Ruder, wenn der Wirtschaftszyklus wieder abflacht und die Einnahmen sinken.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Matter
Die SRG-Initiative «200 Franken sind genug!» ist lanciert. Nationalrat Thomas Matter erklärt, wie sie Private und Unternehmen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas de Courten
Die Altersvorsorge ist in gefährliche Schieflage geraten. Mit der am 25. September zur Abstimmung gelangenden AHV-Reform können... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Aeschi
In den letzten Jahren ist viele Steuergeld ins Ausland abgeflossen, weil die Rückforderung der Verrechnungssteuer in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden