Mitmachen
Medienmitteilung

Die SVP lehnt das CO2-Gesetz ab – die Zeche zahlen die privaten Haushalte!

In Vorbereitung auf die Wintersession hat die SVP-Fraktion gestern die Totalrevision des CO2-Gesetzes behandelt. Die SVP lehnt die Gesetzesverschärfung klar ab. Deren Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber dem Stand von 1990 zu halbieren. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen diverse Instrumente in den Bereichen Verkehr, Gebäude und Industrie verschärft werden. So soll nach dem Willen der Kommissionsmehrheit die maximale CO2-Abgabe auf Heizöl von aktuell 25 Rappen pro Liter auf 52,5 Rappen pro Liter mehr als verdoppelt werden. Zudem sollen die Emissionsgrenzwerte bei Autos und Lastwagen verschärft und auch das Benzin um maximal 8 Rappen zu den bereits bestehenden Abgaben erhöht werden.

Damit hätte die Schweiz in diesem Bereich die höchsten Abgaben der Welt. Und dies obwohl unser Land zu den Industrieländern mit den tiefsten CO2-Emissionen pro Kopf gehört! Die Zeche für die Gesetzesverschärfung zahlen die privaten Haushalte. Die Versprechungen bei der Abstimmung zur Energiestrategie pro Haushalt würden jährlich nur Mehrkosten von 40 Franken anfallen, haben sich als Lüge entpuppt: Denn gemäss Kommissionsvorschlag führt die Gesetzesänderung pro Haushalt und Jahr zu Mehrkosten von ca. 1400 Franken!

Die SVP wehrt sich deshalb dezidiert gegen eine unnötige eigentums- und wirtschaftsfeindliche  Gesetzesverschärfung und unterstützt deshalb Nichteintreten auf die Vorlage.

Weiter hat die SVP-Fraktion den Voranschlag 2019 beraten. Die von der Finanzkommission des Nationalrats beschlossenen Minderausgaben von 70 Mio. Franken sind klar nicht genug. Deshalb unterstützt die SVP-Fraktion einstimmig die von ihren Mitgliedern eingebrachten Anträge zur Reduktion der Mehrausgaben des Budgets im Umfang von 850  Mio. Franken. Angesichts der Tatsache, dass die Ausgaben im Voranschlag 2019 um knapp 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zunehmen und künftig mit Mindereinnahmen – etwa durch die Abschaffung der Heiratsstrafe – zu rechnen ist ein wichtiger und richtiger Schritt.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.06.2022, von Michael Graber
Die Art, wie die Mitte-Links-Mehrheit das 2021 vom Volk abgelehnte CO2-Gesetz via Gletscher-Initiative durchs Parlament mogeln will,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Marco Chiesa
Der Mittelstand und die Unternehmen leiden unter den massiv höheren Treibstoffpreisen. Die SVP setzt sich vehement für... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Christian Imark
Die Schweiz galt noch vor wenigen Jahren als Vorbild für eine sichere, günstige und umweltfreundliche Energiepolitik. Im... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden