Mitmachen
Medienmitteilung

Drohungen und Irreführung des Bundesrats

Am 26. November stimmen die Schweizer über das Osthilfegesetz ab, das Grundlage für die Zahlung von einer Milliarde Franken (Kohäsionsmilliarde) sowie unbegrenzte Folgezahlungen an die EU ist…

(SVP) Am 26. November stimmen die Schweizer über das Osthilfegesetz ab, das Grundlage für die Zahlung von einer Milliarde Franken (Kohäsionsmilliarde) sowie unbegrenzte Folgezahlungen an die EU ist. Bereits droht der Bundesrat wieder mit Konsequenzen für den Fall, dass die Vorlage vom Stimmvolk abgelehnt wird. Doch der Bundesrat startet mit Unwahrheiten in den Abstimmungskampf.

Die Schweiz entwickelt sich zur „Milchkuh“ Europas und zahlt ohne Ende. Das Osthilfegesetz sieht die Zahlung von einer Milliarde Franken ohne Gegenleistung an die EU vor. Zudem ermöglicht das Gesetz, dass bei künftigen Erweiterungen der EU zusätzliche Kohäsionszahlungen automatisch über den Budgetweg geleistet werden können. Bereits ist von einer weiteren Zahlung von 350 Mio. Franken anlässlich des EU-Beitritts von Rumänien und Bulgarien die Rede.

Wer behauptet, die Milliarde, die Bundesrätin Calmy-Rey der EU versprochen hat, sei der „Eintrittspreis“ für die Bilateralen Verträge, betreibt Irreführung: Bei den Abstimmungen über Schengen und die Personenfreizügigkeit wurde genau dies stets bestritten. Zudem findet sich in beiden Abstimmungsbüchlein, mit welchen der Bundesrat das Volk über die beiden letztjährigen Abstimmungen informiert hat, kein Wort über die Verpflichtung zu solchen Zahlungen in Milliardenhöhe. Ein Zusammenhang mit den Bilateralen Verträgen ist nicht gegeben. Doch der Bundesrat fährt noch mit weiteren Unwahrheiten in den Abstimmungskampf.

Beispiele aus dem Communiqué des Bundesrats:

  • Bundesrätin Calmy-Rey: Die Kohäsionsmilliarde sei von europapolitischer Bedeutung. Falsch. Es geht um eine innen- und finanzpolitische Vorlage. Auf die Bilateralen Verträge hat diese Abstimmung keinen Einfluss.
  • Bundesrätin Leuthard: Die schweizerischen Aufbauarbeiten in Osteuropa wären bei einem Volks-Nein gefährdet. Falsch. Die Kohäsionsmilliarde ist eine zusätzliche Leistung. Wird sie nicht gezahlt, bleibt die Osthilfe unverändert.

Nach den Abstimmungskämpfen um die Bilateralen Verträge im letzten Jahr soll das Volk auch bei der Kohäsionsmilliarde wieder mit Drohungen und Unwahrheiten gefügig gemacht werden. Die Vorlage ist ein finanzpolitischer Sündenfall: Es kann nicht angehen, via Osthilfegesetz einen Freipass für unbegrenzte Milliardenzahlungen zu schaffen. Die SVP erwartet vom Bundesrat eine neue Vorlage, die den Betrag von einer Milliarde definiert und eine volle Kompensation durch EVD und EDA beinhaltet (wie einst versprochen).

Flims, 26. September 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz