Mitmachen
Medienmitteilung

Durban II: Schweiz soll zuhause bleiben

Seit Monaten taktiert Bundesrätin Micheline Calmy-Rey in Bezug auf eine Teilnahme bei der bevorstehenden „Weltkonferenz gegen Rassismus" in Genf (Durban II). Die SVP fordert Bundesrätin Micheline…

Seit Monaten taktiert Bundesrätin Micheline Calmy-Rey in Bezug auf eine Teilnahme bei der bevorstehenden „Weltkonferenz gegen Rassismus“ in Genf (Durban II). Die SVP fordert Bundesrätin Micheline Calmy-Rey ultimativ auf, dass die Schweiz an dieser von autoritären Regimen angeführten Konferenz nicht teilnimmt. Der politische Machtmissbrauch ist vorprogrammiert. Die Schweiz hat sich – auch wenn es Frau Calmy-Rey schwer fällt – auf die bewährte Neutralität zu besinnen.

An der vom 20. bis 24. April stattfindenden „Weltkonferenz gegen Rassismus“ in Genf soll die Umsetzung der Beschlüsse der Durban I-Konferenz überprüft werden. Die Abschlusserklärung von Durban I im Jahr 2001 wurde – nicht zum Erstaunen der SVP – politisch missbraucht. Völlig einseitig wurden durch die Rassismusbrille im Nahostkonflikt die Palästinenser als Opfer und die Israelis als Täter qualifiziert. An der Vorbereitungskonferenz für Durban II im Oktober 2008 nahmen unter dem Vorsitz von Lybien und den Vizevorsitzenden Kuba, Pakistan und Iran insgesamt 20 Staaten teil. Die Stossrichtung ist klar: Unter dem Deckmantel des Schutzes vor Diffamierung von Religionen soll Kritik, insbesondere am Islam, generell verboten werden. Die Meinungsfreiheit wird auf dem Altar des sog. Antirassismus geopfert.

Die SVP fordert, dass der Bundesrat dieser heuchlerischen Konferenz fernbleibt und sich auf die Neutralität unseres Landes besinnt. Die Stärken der Schweiz beruhen auf ihrer immer währenden bewaffneten Neutralität, die bei einseitigen Verurteilungen (wen immer es betrifft) nicht mitmacht. Die neutrale Schweiz hat ihre guten Dienste auf den diskreten Pfaden der Diplomatie als Vermittlerin zwischen verfeindeten Lagern anzubieten. Dort liegt unser Aktionsfeld, nicht auf der lautstarken Weltbühne der Selbstinszenierungen.

Die ehrgeizige Bundesrätin Calmy-Rey wird wohl aber auch nächste Woche lieber die Hände der Mächtigen schütteln, anstelle die Schweizer Stärken und Interessen zu wahren. Man fragt sich nach der wahren Absicht der so „aktiven“ Bundesrätin – vielleicht strebt sie doch, wie viele hinter vorgehaltener Hand sagen, nach dem Friedensnobelpreis. Generell wäre Bundesrätin Calmy-Rey gut beraten, endlich ihr Amt als Bundesrätin zur Verfügung zu stellen und sich stattdessen bei der UNO zu bewerben.

Bern, 16. April 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
18.11.2019
Die SVP lehnt die vorliegende Kulturbotschaft weitgehend ab. 942.8 Mio. Franken und ein Ausgabenwachstum von 2,9 Prozent... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.09.2019
Das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) basiert auf einem umfassenden Landschaftsbegriff im Sinne des Europäischen Landschaftsübereinkommens und definiert... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.03.2019
Aus Sicht der SVP kann der geplanten Verordnungsrevision nicht zugestimmt werden. Die Revision klärt nur ungenügend, wie... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden