Mitmachen
Medienmitteilung

Eklatante Entscheidungsschwäche im Bundesrat

Das EU-Beitrittsgesuch bleibt in Brüssel und der EU-Beitritt der Schweiz bleibt für den Bundesrat eine Option. Einmal mehr hat sich die Landesregierung geweigert, eine seriöse Neubeurteilung in der…

(SVP) Das EU-Beitrittsgesuch bleibt in Brüssel und der EU-Beitritt der Schweiz bleibt für den Bundesrat eine Option. Einmal mehr hat sich die Landesregierung geweigert, eine seriöse Neubeurteilung in der Europapolitik vorzunehmen. Dass sich das Volk für den bilateralen Weg ausgesprochen hat und keinen EU-Beitritt will, scheint im Bundeshaus wenig zu interessieren. Es ist ein Hohn, dass ausgerechnet das Integrationsbüro nun noch den europapolitischen Bericht schreiben soll.

Obwohl sich in der EG bzw. EU seit 1992 enorm viel verändert hat, weigert sich der Bundesrat beharrlich, eine seriöse Lagebeurteilung vorzunehmen. Nach wie vor will eine Mehrheit des Bundesrats in die EU, obwohl ein Beitritt unsere wichtigsten Staatssäulen – die Souveränität, die direkte Demokratie und den Föderalismus – massiv schwächen würde. Ist ein beachtlicher Einschnitt in unsere eigenständige Finanz- und Währungspolitik, die Verschlechterung einer erfolgreichen Inflations- und Zinspolitik, der Fall des Bankkundengeheimnisses, eine Erhöhung der Lohnnebenkosten, der Mehrwertsteuer, der Hypozinsen, der Arbeitslosenquote sowie Nettozahlungen in Milliardenhöhe eine „Option“ für die Schweiz? Wohl kaum. Deshalb gibt es nur eine Konsequenz: Der Bundesrat muss sich endlich vom EU-Beitrittsziel verabschieden und den Volkswillen – also den bilateralen Weg als einzigen Weg – akzeptieren.

Die Mehrheit für den EU-Entscheid des Bundesrats kam nur mit Hilfe der CVP und FDP-Bundesräte zustande. Während sich die beiden Mitte-Parteien nach aussen gerne EU-kritisch geben, bereiten sie in der Regierung den direkten Weg zum EU-Beitritt vor. „Rechts blinken und links abbiegen“: Diese heuchlerische Politik lähmt die Schweiz seit 13 Jahren innen- und aussenpolitisch und verunmöglicht Wirtschaftswachstum. Dieses Wischi-Waschi ist zudem unglaubwürdig: Wie soll man mit der EU ernsthaft bilateral verhandeln können, wenn die Landesregierung gleichzeitig ein EU-Beitrittsgesuch hängig hat? Das ist keine würdige Politik eines souveränen Staates. Das ist nur noch aussenpolitischer Wirrwarr.

Das traurige Ergebnis der Bundesratsklausur zeigt eines klar: Die SVP bleibt die einzige Partei, die sich konsequent gegen den EU-Beitritt und für eine eigenständige, starke und wirtschaftsfreundliche Schweiz einsetzt. An ihrem Sonderparteitag vom 3. Dezember 2005 wird sich die SVP mit der Europapolitik befassen und ihre Alternativen zu den verschwommenen Bundesrats-Positionen vorstellen.

Bern, 26. Oktober 2005

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
27.10.2020
Mit der Modernisierung respektive der Aktualisierung des Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland über die gegenseitige Feststel-lung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden