Mitmachen
Medienmitteilung

ELWO-Entwurf ist nicht akzeptabel

Die Schweizer Wirtschaft braucht dringend tiefere Strompreise. Nötig ist deshalb ein schlankes Strommarktgesetz, welches rasch Wettbewerb bringt. Die heute in die Vernehmlassung gegebene…

(SVP) Die Schweizer Wirtschaft braucht dringend tiefere Strompreise. Nötig ist deshalb ein schlankes Strommarktgesetz, welches rasch Wettbewerb bringt. Die heute in die Vernehmlassung gegebene Elektrizitätswirtschaftsordnung (ELWO) bringt allerdings nur neue Vorschriften und zusätzliche Abgaben. Die SVP lehnt deshalb den Vernehmlassungsentwurf als völlig untauglich ab.

Der heute in die Vernehmlassung gegebene Gesetzesvorschlag für eine neue Elektrizitätswirtschaftsordnung (ELWO) ist inakzeptabel. Anstatt günstigere Strompreise für die Schweizer Wirtschaft durch eine schlanke Marktregelung, bringt die ELWO nur neue Vorschriften und Abgaben. Eine Marktöffnung ist bis auf weiteres lediglich für wenige Grossverbraucher vorgesehen und die Monopole der Netzbetreiber werden zementiert. Der Wettbewerb bleibt auf der Strecke. Das Nachsehen werden wieder einmal die Schweizer KMU-Betriebe haben, deren Strompreise schon jetzt zu den höchsten in Europa gehören.

Es ist vorauszusehen, dass mit einem solchen Gesetz die Strompreise drastisch steigen würden. Die masslosen Förderbestimmungen für unwirtschaftliche Ökostromanlagen werden schlussendlich die Stromkonsumenten zu berappen haben. Die SVP lehnt deshalb die neuen Bestimmungen durchwegs ab; sie öffnen Tür und Tor für eine überbordende, ineffiziente Subventionswirtschaft nach deutschem Muster und berücksichtigen weder kürzlich erfolgte Volks- und Parlamentsentscheide noch die Tatsache, dass die Schweiz bereits einen Wasserkraftanteil von über 60 Prozent an der Stromversorgung hat.

Die ELWO-Vernehmlassungsvorlage ist Ausdruck eines staatlichen Plandenkens und bestimmt vom Glauben, alles vorschreiben und durch Bundesbeamte kontrollieren zu müssen. Ein Wettbewerbsgesetz muss aber zwingend von unnötigen etatistischen und dirigistischen Bestimmungen befreit werden, damit die Vorteile des freien Marktes optimal zur Geltung kommen.

Nötig ist ein schlankes, wirtschaftsfreundliches Strommarktöffnungsgesetz, das die Versorgungssicherheit gewährleistet und den Behördenapparat nicht unnötig aufbläht. Ein Gesetz, das wie der ELWO-Entwurf nur neue Vorschriften und zusätzliche Belastungen für die Stromkunden bringt, lehnt die SVP ab.

Bern, 5. Juli 2004

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.02.2021
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden