Mitmachen
Medienmitteilung

Endlich fordert nicht nur die SVP kostenlose Tests

Die Bundeshausfraktion der SVP respektiert das Abstimmungsergebnis vom Sonntag. An ihrer heutigen Sitzung hat die SVP entschieden, auf die Debatte zur Verlängerung des Covid-19-Gesetzes einzutreten. Die Vorlage ist aber kein Freipass für zusätzliche willkürliche Verschärfungen – fast 40 Prozent, also über 1,3 Millionen Schweizerinnen und Schweizer, lehnen die Corona-Politik des Bundesrates ab.

Die SVP-Fraktion fordert:

  • dass Corona-Tests wieder für alle kostenlos sein müssen – die SVP-Fraktion ist erfreut, dass die anderen Parteien diese Forderung nun auch unterstützen;
  • repetitives Testen;
  • systematische Kontrollen an den Landesgrenzen;
  • dass das Covid-19-Gesetz nicht bis Ende 2022 sondern maximal bis Juni 2022 verlängert wird;
  • dass die Zahl der Intensivbetten auf 1200 Betten erhöht wird – inklusive des für deren Betrieb nötigen Personals;
  • dass die «Beizen für Büezer» auch diesen Winter offen sind – insbesondere falls der Bundesrat weitere Einschränkungen verfügt;
  • dass der Bundesrat weder 2G, noch ein Impfobligatorium einführt. Zudem lehnt die SVP die Zwangsimpfung von Kindern oder einen erneuten Lockdown ab;
  • dass der Bundesrat nun endlich eine Strategie zum effizienten Schutz der Risikogruppen vorlegt und verhältnismässige und risikobasierte Massnahmen ergreift.

Keine Namensänderung für Personen mit Landesverweis
Die SVP-Fraktion unterstützt die Motion Minder 21.4183 «Keine Namensänderung für Personen mit Landesverweis», die den Bundesrat damit beauftragt, dem Parlament eine entsprechende Gesetzesänderung zu unterbreiten. Heute kann eine Person unter Nennung «wichtiger Gründe» eine Namensänderung vornehmen lassen. Dies nutzen vermehrt auch verurteilte Straftäter und sogar Personen, die mit einem Landesverweis belegt worden sind, um so wieder eine «reine Weste» zu erlangen. So hat kürzlich sogar ein wegen Beteiligung an der Terrororganisation IS verurteilter und mit einem Landesverweis belegter Straftäter eine Namensänderung (Vorname und Nachname) von den Behörden bewilligt erhalten.

Sicherung der Rente für alle
Wer ein Leben lang gearbeitet und seine Beiträge bezahlt hat, soll eine sichere Rente erhalten. Um dies zu garantieren, ist die Reform der Altersvorsorge dringend nötig. Die SVP-Fraktion trägt den massvollen Kompromiss mit, den die bürgerlichen Parteien unter Federführung von SVP-Ständerat Alex Kuprecht (SZ) und SVP-Nationalrat Thomas de Courten (BL) geschlossen haben. Dieser sieht vor, das AHV-Alter für Frauen auf 65 Jahre anzuheben. Die am meisten betroffenen Jahrgänge sollen von Ausgleichsmassnahmen profitieren. Aus Sicht der SVP ist jedoch zu verhindern, dass dadurch die Mittel, die der AHV durch die Angleichung des Rentenalters zufliessen, gleich wieder ausgegeben werden. Deshalb unterstützt die SVP in der Differenzbereinigung bei den Ausgleichsmassnahmen den Kompromiss des Ständerates. Neu sollen die ersten 9 (statt 6) Jahrgänge der betroffenen Frauen von den Ausgleichsmassnahmen profitieren. Die SVP will zudem die Gewinne der Nationalbank (SNB) aus den Negativzinsen zugunsten der AHV einsetzen.

BVG-Reform soll auch tiefen Einkommen zugutekommen
Bei der beruflichen Vorsorge (BVG) spricht sich die Fraktion der SVP für das von der vorberatenden Kommission ausgearbeitete Alternativkonzept aus, das die Prinzipien des bewährten 3-Säulen-Konzepts beibehält. Aufgrund der anhaltend tiefen Zinsen und der damit fehlenden Anlagemöglichkeiten für Pensionskassen ist auch hier eine Reform notwendig, um die Renten zu sichern. Konkret soll hier der Umwandlungssatz gesenkt werden.

Auch hier sollen die von der Rentenreduktion betroffenen Generationen entschädigt werden. Nach Ansicht der SVP soll dies jedoch nicht mit der Giesskanne erfolgen, sondern nur bei den effektiv betroffenen Jahrgängen. Die SVP lehnt es ab, die Kompensation über Solidaritätsbeiträge oder höhere Lohnabzüge zu finanzieren, wie dies der Bundesrat und die Linken fordern. Diese Rentenzuschüsse müssen ausschliesslich über die Reserven der Pensionskassen finanziert werden. Weiter lehnt die SVP die Senkung der Eintrittsschwelle ab und fordert eine moderate Senkung des Koordinationsabzuges, wodurch von der Reform vor allem auch Teilzeitarbeitende und Personen mit tiefen Einkommen profitieren können.

Wahl des Bundespräsidiums 2022
Zudem unterstützt die SVP die Wahl von Bundesrat Ignazio Cassis zum Bundespräsidenten und jene von Bundesrat Alain Berset zum Vizepräsidenten für das Jahr 2022.

mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
15.01.2022, von Thomas Aeschi
Die Emissionsstempelsteuer ist eine unsinnige Sondersteuer, die abgeschafft gehört. Wir von der SVP ist eine erdverbundene Partei.... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
15.01.2022, von Andreas Glarner
Niemand von uns will, dass Kinder rauchen. Und niemand von uns will, dass Kinder zum Rauchen verführt... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.01.2022
Zwar ist die Omikron-Variante des Virus ansteckender, sie führt jedoch in der Regel zu einem milderen Krankheitsverlauf.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden