Mitmachen
Medienmitteilung

Endlich Heiratsstrafe beseitigen und Ausschaffungsinitiative umsetzen

Die SVP-Fraktion ruft den Ständerat auf, den Widerstand gegen eine Umsetzung des klaren Volksentscheides zur Ausschaffungsinitiative vom 28. November 2010 endlich aufzugeben.

Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung schwergewichtig mit der Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe», welche die finanzielle Benachteiligung verheirateter Paare gegenüber anderen Lebensgemeinschaften aufheben will, befasst. Die Abschaffung der Heiratsstrafe ist überfällig. Die Volksinitiative wird deshalb von der Fraktion unterstützt, ein untauglicher direkter Gegenvorschlag hingegen abgelehnt. Im Weiteren fordert die SVP-Fraktion den Ständerat auf, zur Vernunft zu gelangen und endlich Hand zu bieten zu einer korrekten Umsetzung der bereits vor über vier Jahren von Volk und Ständen angenommenen Ausschaffungsinitiative.

Es entspricht einer alten Forderung der SVP, dass die steuerliche Diskriminierung von Ehepaaren endlich abgeschafft werden muss. Die Fraktion beschloss deshalb heute einstimmig, die Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» zu unterstützen. Sie wird zu einer steuerlichen Entlastung von Familien führen.

Mit der Volksinitiative soll nach Meinung einer Mehrheit der vorberatenden Kommission des Nationalrates Volk und Ständen auch ein direkter Gegenentwurf zur Abstimmung vorgelegt werden. Der Gegenentwurf verzichtet im Gegensatz zur Initiative auf eine Definition des Ehebegriffs. Die SVP hat sich bereits während der Vernehmlassung ganz klar für die Volksinitiative und gegen den direkten Gegenentwurf ausgesprochen. Denn der heutige besondere Schutz für Ehe und Familie darf nicht geschwächt oder aufgeweicht werden. Zudem wird mit dem Gegenentwurf das Ziel einer Beseitigung der Heiratsstrafe letztlich wohl nicht erreicht.

Ausschaffungsinitiative endlich umsetzen

Die SVP-Fraktion ruft den Ständerat auf, den Widerstand gegen eine Umsetzung des klaren Volksentscheides zur Ausschaffungsinitiative vom 28. November 2010 endlich aufzugeben. Die Bevölkerung, aber auch die Opfer von Gewaltverbrechen wollen endlich, dass kriminelle Ausländer konsequent ausgeschafft werden können. Mit der von der ständerätlichen Kommission vorgesehenen „Härtefallklausel“ wird dies nicht möglich sein. Vielmehr kann damit quasi jede Ausschaffung verhindert werden. Die SVP akzeptiert dies nicht. Schwenkt der Ständerat nicht zumindest auf den Kompromiss des Nationalrates ein, wird die SVP zwingend an ihrer Durchsetzungsinitiative festhalten. Das Volk wird dann selber dafür sorgen, dass sein Entscheid von 2010 endlich umgesetzt wird, nachdem die Umsetzung durch den Bundesrat und die zuständige ständerätliche Kommission seit Jahren sabotiert wird.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.11.2018
Nach der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates fordert nun auch deren ständerätliche Schwesterkommission in einer Motion, dass der... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.11.2018, von Gregor Rutz
Der UNO-Migrationspakt will nicht nur gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration definieren, sondern gleichzeitig eine globale Freizügigkeit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2018, von Claudio Zanetti
Immer wieder kommt es vor, dass dem Souverän in Schweizer Gemeinden bei Einbürgerungen Personen mit dem Vermerk... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden