Mitmachen
Medienmitteilung

Fake News auf Radio SRF – Beschwerde eingereicht

Das überparteiliche Komitee gegen das Energiegesetz und die SVP haben heute Beschwerde bei der Ombudsstelle SRG gegen einen Beitrag von Schweizer Radio SRF eingereicht. In der Sendung "HeuteMorgen" vom 2. Mai 2017 werden im Zusammenhang mit der bevorstehenden Abstimmung über das Energiegesetz falsche Aussagen gemacht und darauf basierend die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Kosten der Energiewende getäuscht.

Schweizer Radio SRF hat am 2. Mai 2017 einen einseitigen und unausgewogenen Beitrag zur Abstimmung über das Energiegesetz ausgestrahlt. Die Kosten für die Energiewende könnten nicht klar beziffert werden, aber die Aussage der Gegner des Energiegesetzes, die Energiestrategie koste für einen vierköpfigen Haushalt CHF 3’200 pro Jahr, sei sicher falsch.

Im Beitrag wird behauptet, die Vorlage für einen Verfassungsartikel über ein Klima- und Energielenkungssystem KELS, welche gemäss Botschaft eine Erhöhung der Abgaben auf Strom (+3 Rp. pro kWh), Heizöl (+67 Rp./Liter) und Benzin (+26 Rp./Liter) bringen würde, sei vom Parlament bereits „versenkt“ worden. Dies ist falsch. Diese Vorlage des Bundesrates liegt nach wie vor zur Beratung beim Parlament und wurde vom Ständerat im Plenum noch nicht behandelt. Der Ständerat wird sich erst nach der Abstimmung damit befassen. Der Nationalrat ist zwar kurz vor der Energieabstimmung nicht darauf eingetreten, die Vorlage ist jedoch im Parlament noch hängig und nicht bereits „versenkt“.

Darauf aufbauend behauptet Radio SRF, nur die Zahlen der Gegner des Energiegesetzes seien falsch und stellt in den Raum, die ganze Energiewende koste „nur“ 40 bis 100 Franken. Diese Aussage ist jedoch offensichtlich falsch, da der Bundesrat selber die Kosten für die Energiestrategie auf CHF 211 Milliarden beziffert (Communiqué des Bundesamtes für Energie zur Verabschiedung der Botschaft zur Energiestrategie vom 4. September 2013). Rechnet man diese Kosten auf einen vierköpfigen Haushalt herunter, ergibt dies pro Jahr rund CHF 3’200.

Der Beitrag von Radio SRF verstösst klar gegen das im Radio- und Fernsehgesetz festgehaltene Sachgerechtigkeitsgebot. Er stellt damit eine offensichtlich parteiische Berichterstattung dar, welche gerade im Hinblick auf eine Volksabstimmung unhaltbar ist. Das Komitee gegen das Energiegesetz und die SVP wehren sich nun gegen solche «Fake News» des zwangsgebührenfinanzierten Staatsradios mit einer Beschwerde bei der Ombudsstelle.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
05.10.2022, von Marco Chiesa
Schon in diesem Winter droht der Schweiz eine Strommangellage. Dies ist die Folge einer gescheiterten linksgrünen Energiestrategie.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
03.10.2022, von Marco Chiesa
Die wilden Wolfsrudel bereiten in der Schweiz zunehmend Probleme. Betroffen sind vor allem die Gebirgskantone und die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden