Mitmachen
Medienmitteilung

Falsches Mandat für EU-Verhandlungen

Mit dem Hochspielen eines „Super-Verhandlers“ lenkt der Bundesrat von seinen eigentlichen Absichten in der EU-Frage ab.

Mit dem Hochspielen eines „Super-Verhandlers“ lenkt der Bundesrat von seinen eigentlichen Absichten in der EU-Frage ab. Mit einem falschen Auftrag des Bundesrates wird kein Chefunterhändler brauchbare Resultate bringen. Vielmehr wird das Ergebnis einer Paketlösung auf dieser Basis eine weitgehende Einbindung in die EU über ein institutionelles Rahmenabkommen und die Nicht-Umsetzung des Verfassungsartikels zur Begrenzung der Zuwanderung sein.

Das Mandat des Bundesrates, ein institutionelles Abkommen mit dynamischer und zwingender Rechtsübernahme sowie der Unterstellung unter fremde Richter auszuhandeln, ist ebenso falsch wie der Grundsatz, der EU bei der Umsetzung des Verfassungsauftrages zur eigenständigen Steuerung der Zuwanderung ein Vetorecht einzuräumen. Zudem hat der Bundesrat für verknüpfte Verhandlungen – was durchaus Sinn machen könnte – bereits wichtige Trümpfe verworfen, indem er der EU eine Änderung der Holdingbesteuerung und die Einführung des automatischen Informationsaustauschs im Bankbereich bereits voreilig zugesichert hat. Zudem hat der Bundesrat auch die Weichen für weitere Kohäsionszahlungen schon gestellt.

Nachteiliges Paket

Kein Chefunterhändler wird in der Lage sein, mit diesen Vorgaben ein befriedigendes Ergebnis zu erzielen sowie den Auftrag von Volk und Ständen zu erfüllen. Der Bundesrat kommt der EU bereits bei den Mandaten im Bereich eines institutionellen Rahmenabkommens und der Begrenzung der Zuwanderung auf der ganzen Linie entgegen. Dies ist völlig unverständlich. Ein institutionelles Abkommen entspricht dem Wunsch der EU. Die Schweiz braucht ein solches Abkommen nicht. Und im Bereich der Zuwanderung könnte der Bundesrat mit einem Volksentscheid im Rücken verhandeln, der eine Beendigung des für die Schweiz nachteiligen Freizügigkeitsabkommens in Kauf nimmt. In den meisten anderen offenen Dossiers bestehen gemeinsame Interessen mit der EU, die bei Bedarf zu einer Lösung führen werden.

So ist bereits jetzt absehbar, dass der Bundesrat mit den Verhandlungen auf ein Paket hinsteuert, das die Schweiz einerseits politisch an die EU anbindet und andererseits den Volksentscheid vom 9. Februar 2014 weitgehend rückgängig macht. Die SVP wird dies mit aller Kraft bekämpfen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
31.07.2020, von Thomas Aeschi
In weniger als zwei Monaten, am 27. September 2020, stimmen wir über die Volksinitiative «Für eine massvolle... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
13.07.2020, von Thomas Aeschi
Die Personenfreizügigkeit mit der EU verhindert, dass kriminelle Ausländer tatsächlich ausgeschafft werden. Eine neue Statistik zeigt, dass... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.06.2020
Die SVP begrüsst, dass ihr Bundesrat Ueli Maurer mit Grossbritannien Verhandlungen betreffend eines Financial-Services-Abkommens aufgenommen hat, das... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden