Mitmachen
Medienmitteilung

Familien entlasten, nicht Kinder subventionieren!

Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat vorgeschlagene Harmonisierung der Kinderzulagen ab. Die Notwendigkeit, Kinderzulagen zu vereinheitlichen und Familien zu subventionieren, ist nicht gegeben…

(SVP) Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat vorgeschlagene Harmonisierung der Kinderzulagen ab. Die Notwendigkeit, Kinderzulagen zu vereinheitlichen und Familien zu subventionieren, ist nicht gegeben. Hingegen wäre es höchste Zeit und erst noch wirkungsvoller, die Familien steuerlich zu entlasten.

Die wachsende Abgaben- und Steuerlast wirkt sich auf Familien fatal aus. Die drastischen Erhöhungen der Krankenkassenprämien haben in den vergangenen Jahren zusätzlich zu vielen schwierigen Situationen und finanziellen Engpässen geführt. Es ist deshalb absurd, dass der Staat die Familien einerseits derart belastet, um sich auf der anderen Seite in der Situation zu finden, diese mittels Sozial- und Fürsorgebeiträgen unterstützen zu müssen. Der Bundesrat hat immer noch kein klares Konzept zur steuerlichen Entlastung von Familien vorgelegt. Im Gegenteil: Er nimmt den Familien mit immer neuen Steuern und Gebühren immer mehr Geld weg, um es ihnen dann auf Umwegen wieder zukommen zu lassen. In diese Richtung zielen auch die neuesten Vorschläge für eine Harmonisierung der Kinderzulagen.

Wenn der Bund ein neues Gesetz für Kinderzulagen erlässt, bedeutet dies eine erneute, kostspielige Aufblähung des Verwaltungsapparats und Mehrkosten von rund 900 Mio. Franken. Dabei sind die Kinderzulagen bei den Kantonen gut angesiedelt und werden dort in ihrer Höhe auch den regionalen Unterschieden angepasst.

Eine allgemeine Erhöhung der Kinderzulagen hätten namentlich die Wirtschaft und das Gewerbe zu tragen, was sich einmal mehr nachteilig auf den Wirtschaftsstandort Schweiz und den Wohlstand von uns allen auswirken würde. Für die SVP ist der eingeschlagene Weg deshalb falsch. Nicht den Familien Geld wegnehmen, um es ihnen anderswo wieder zu geben, sondern eine steuerliche Entlastung müsste das Ziel sein. Alles andere läuft den Interessen der Familien zuwider.

Bern, 10. November 2004

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
09.01.2020, von Benjamin Fischer
Am 9. Februar 2020 stimmen wir über die Erweiterung der Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
07.01.2020, von Roger Köppel
Am 9. Februar sollen wir über eine Änderung des Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes abstimmen. Diskriminierung und Hassaufrufe... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden