Mitmachen
Medienmitteilung

FDP kapituliert vor der Masseneinwanderung

Das heute von der FDP präsentierte Parteigutachten zur SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" bestätigt die Tatsache, dass die Zuwanderung aus der EU unsteuerbar geworden ist und das…

Das heute von der FDP präsentierte Parteigutachten zur SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ bestätigt die Tatsache, dass die Zuwanderung aus der EU unsteuerbar geworden ist und das Abkommen über die Personenfreizügigkeit dringend angepasst werden muss. Die FDP leitet daraus hingegen ab, dass nichts getan werden kann und kapituliert damit vor der Masseneinwanderung.

Die heute vom Bundesamt für Migration publizierte neue Ausländerstatistik zeigt, dass 90% der Zunahme des Ausländerbestandes (ständige ausländische Wohnbevölkerung) in der Schweiz auf EU-Ausländer zurückzuführen ist. Das gleichzeitig von der FDP präsentierte Parteigutachten zur SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ stellt dar, weshalb dies so ist: Die Schweiz hat die Steuerbarkeit der Zuwanderung aus der EU vollständig aus der Hand gegeben und verloren. Sie hat keinen Einfluss mehr darauf, wer aus welchen Gründen für wie lange aus der EU in die Schweiz einwandert, sei dies als Arbeitnehmer, als Grenzgänger, als Scheinselbständiger oder über den grosszügigen Familiennachzug. Diese Situation hat dazu geführt, dass innerhalb eines Jahres netto erneut über 76‘000 Personen in die Schweiz eingewandert sind. Dies entspricht der Einwohnerzahl des Kantons Schaffhausen.

Die SVP nimmt diese Situation im Gegensatz zur FDP nicht einfach hin und präsentiert mit ihrer Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ ein konkretes Konzept, wie die Schweiz die Zuwanderung wieder eigenständig steuern und begrenzen kann. Die FDP ist dazu offenbar nicht fähig und hat vor der Masseneinwanderung kapituliert. Sie will mit der EU nicht einmal über eine Anpassung des Personenfreizügigkeitsabkommens verhandeln. Und was tut die FDP bei einer Erweiterung der EU auf Kroatien, auf weitere Balkanstaaten, auf die Türkei?

Bern, 10. Oktober 2011

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.08.2019
Die staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) will die Zuwanderung nicht kontrollieren und den Rechtsanspruch auf freie Zuwanderung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.08.2019
Der Bund vermeldet erneut weniger Asylgesuche. Das ist reine Propaganda, die suggerieren soll, dass sich die Lage... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
14.08.2019, von Heinz Brand
Das neue Asylgesetz von Bundesrätin Sommaruga vermag die wahren Probleme des Asylbereichs nicht zu lösen. Trotz rückläufigen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden