Mitmachen
Medienmitteilung

FDP muss Klarheit schaffen

Die SVP-Fraktion hat an ihrer heutigen Fraktionssitzung erneut ein klares Bekenntnis zur Konkordanz abgegeben. Für die Bundesratswahl vom 16. September 2009 haben demnach nur die SVP und schwächer…

(SVP) Die SVP-Fraktion hat an ihrer heutigen Fraktionssitzung erneut ein klares Bekenntnis zur Konkordanz abgegeben. Für die Bundesratswahl vom 16. September 2009 haben demnach nur die SVP und schwächer belegt die FDP Anspruch auf den frei werdenden Sitz in der Landesregierung. Die CVP hat als viertstärkste Partei keinen Anspruch. Die SP verabschiedet sich mit ihren inhaltlichen Forderungen an die Kandidaten von der Konkordanz. Die SVP Fraktion wird am 15. September mit den beiden FDP-Kandidaten Hearings durchführen. Sie verlangt von der FDP-Fraktion aber bis zum 14. September eine öffentliche Erklärung, dass beide Kandidaturen in ernsthaften Absichten aufgestellt wurden, und dass während des Wahlprozederes kein Kandidat vor seinem Ausscheiden zurückgezogen wird.

Die SVP steht zur Konkordanz. Mit der Konkordanz sind die drei wählerstärksten Parteien im Land mit je zwei Sitzen im Bundesrat vertreten, die viertstärkste Partei mit einem Sitz. Damit ist der Anspruch der SVP auf einen zweiten Bundesratssitz für die Bundesratswahl vom 16. September am besten ausgewiesen. Im Weiteren hat auch der Anspruch der FDP als drittstärkste Partei eine gewisse Berechtigung. Dieser Anspruch ist allerdings deutlich schwächer belegt als jener der SVP. Die CVP hat als viertstärkste Partei keinen Anspruch auf den jetzt frei werdenden Sitz in der Landesregierung. Vor diesem Hintergrund hat die SVP-Fraktion heute einstimmig beschlossen, nur die beiden FDP-Kandidaten am 15. September 2009 zu Hearings einzuladen.

Die FDP hat im Hinblick auf die Bundesratswahl zwei Kandidaten nominiert. Ein Kandidat hat in der Zwischenzeit in den Medien Aussagen gemacht, er würde sich allenfalls im Verlauf des Wahlprozederes zurückziehen oder er könnte von der Fraktion zurückgezogen werden. Die Ernsthaftigkeit des FDP-Doppelvorschlags ist damit in Frage gestellt. Die SVP erwartet deshalb von der FDP bis zu den Hearings eine unmissverständliche, öffentliche Erklärung, dass während des Wahlprozederes kein Kandidat vor seinem Ausscheiden zurückgezogen wird. Findet diese Klärung nicht statt, behält sich die SVP eine eigene Kandidatur vor. Die SVP ist nicht bereit, irgendwelche taktische Spiele mitzutragen.

Befremdet zeigt sich die SVP über die am vergangenen Wochenende von der SP aufgestellten inhaltlichen Forderungen an die Kandidaten. Solche Forderungen sind mit der Konkordanz nicht vereinbar. Hält die SP weiterhin an solchen Forderungen fest, und wählt die SP Kandidaten von Parteien, die keinen Anspruch auf einen Bundesratssitz haben, ist die Konkordanz gebrochen, so dass auch die SP-Kandidaten in Zukunft nicht mehr gewählt werden können.

Der Entscheid über die Unterstützung eines Kandidaten bzw. über eine eigene Kandidatur fällt erst nach den Hearings vom 15. September.

Bern, 8. September 2009

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019
Migranten sind im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung massiv häufiger kriminell und gewalttätig, insbesondere auch... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Walter Wobmann
Dass sich die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) gegen die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» und für den... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz